Nachdem Sie ein Upgrade auf vCenter Server 5.5 durchgeführt haben, können Sie das System mit einer Gruppe im verknüpften Modus verbinden. Eine Gruppe im verknüpften Modus ermöglicht Ihnen das Anmelden bei allen einzelnen Instanzen von vCenter Server in der Gruppe und das Anzeigen und Verwalten der Bestandslisten aller vCenter Server-Systeme in der Gruppe.

Vorbereitungen

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Voraussetzungen für den verknüpften Modus für vCenter Server.

Anmerkung:

vCenter Server unterstützt keine Gruppen im verknüpften Modus, die sowohl Version 5.x als auch Versionen von vCenter Server vor 5.0 enthalten. Ebenso unterstützt vCenter Server keine Gruppen im verknüpften Modus, die verschiedene 5.x-Versionen von vCenter Server oder verschiedene Versionen von vCenter Single Sign-On enthalten. Nachdem alle 5.x vCenter Server- und vCenter Single Sign-On-Instanzen in einer Gruppe im verknüpften Modus auf dieselbe 5.x-Version aktualisiert wurden, können Sie sie wieder hinzufügen.

Prozedur

  1. Wählen Sie im Menü Start Alle Programme > VMware > vCenter Server-Konfiguration für den verknüpften Modus.
  2. Klicken Sie auf Weiter.
  3. Wählen Sie Konfiguration für den verknüpften Modus ändern aus und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Klicken Sie auf vCenter Server-Instanz einer vorhandenen Gruppe für den verknüpften Modus oder einer anderen Instanz hinzufügen und klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie den Servernamen und die LDAP-Portnummer aller Remote-vCenter Server ein, die Teil der Gruppe sind oder sein werden, und klicken Sie auf Weiter.

    Wenn Sie eine IP-Adresse eingeben, konvertiert das Installationsprogramm die Adresse in einen vollqualifizierten Domänennamen.

  6. Wenn das vCenter Server-Installationsprogramm einen Rollenkonflikt erkennt, geben Sie an, wie der Konflikt behoben werden soll.

    Ein Konflikt tritt auf, wenn das beitretende System und die Gruppe im verknüpften Modus jeweils eine Rolle mit demselben Namen, aber mit unterschiedlichen Berechtigungen enthalten.

    Option

    Beschreibung

    Ja, Konflikte von VMware vCenter Server beheben lassen

    Klicken Sie auf Weiter.

    Die Rolle des beitretenden Systems wird in Name-vCenterRollenname umbenannt, wobei Name-vCenter der Name des vCenter Server-Systems ist, das der Gruppe im verknüpften Modus beitritt, und Rollenname der Name der Originalrolle ist.

    Nein, ich werde die Konflikte selbst beheben

    So beheben Sie die Konflikte manuell:

    1. Melden Sie sich über den vSphere Web Client beim vCenter Server-System an, das mit der Gruppe im verknüpften Modus verbunden wird. Verwenden Sie hierbei ein Konto mit Administratorrechten.

    2. Benennen Sie die Rolle mit den Konflikten um.

    3. Schließen Sie die vSphere Web Client-Sitzung und kehren Sie zum vCenter Server-Installationsprogramm zurück.

    4. Klicken Sie auf Zurück und dann auf Weiter.

    Die Installation wird ohne Konflikte fortgesetzt.

  7. Klicken Sie auf Beenden.

    vCenter Server wird neu gestartet. Je nach Größe Ihrer Bestandsliste kann der Wechsel in den verknüpften Modus einige Sekunden bis Minuten in Anspruch nehmen.

Ergebnisse

Die vCenter Server-Instanz ist jetzt Teil einer Gruppe im verknüpften Modus. Es kann mehrere Sekunden dauern, bis die globalen Daten (z. B. Benutzerrollen), die auf einer Maschine geändert wurden, auf den anderen Maschinen sichtbar werden. Die Verzögerung beträgt in der Regel 15 Sekunden oder weniger. Es kann ein paar Minuten dauern, bis eine neue vCenter Server-Instanz von den vorhandenen Instanzen erkannt und angezeigt wird, da Mitglieder der Gruppe die globalen Daten nicht ständig abrufen.

Nachdem Sie eine Gruppe im verknüpften Modus erstellt haben, können Sie sich bei jeder Instanz von vCenter Server anmelden und die Bestandslisten aller vCenter Server in der Gruppe anzeigen und verwalten.

Nächste Maßnahme

Informationen zu Gruppen im verknüpften Modus finden Sie in der Dokumentation vCenter Server und Hostverwaltung.