Mit koordinierten Upgrades können Sie ein Upgrade der Objekte in Ihrer vSphere-Bestandsliste in ein zweischrittigen Verfahren durchführen: Host-Upgrades, gefolgt von Upgrades von virtuelle Maschinen. Dieser Prozess kann auf Cluster-Ebene zur Automatisierung weiterer Teile des Vorgangs und auf der Ebene einzelner Hosts oder virtueller Maschinen zur Feinabstimmung konfiguriert werden.

Beispielsweise können Sie eine Host-Upgrade-Baseline zum Upgrade eines ESX 4.x-Hosts auf ESXi 5.x oder eine VM-Upgrade-Baseline zum Upgrade von VMware Tools und der Hardware der virtuellen Maschine auf die neueste Version definieren. Verwenden Sie assistentenbasierte Arbeitsabläufe, um zunächst Host-Upgrades für einen ganzen Cluster und anschließend ein VM-Upgrade für alle virtuelle Maschinen zu planen.

Sie können Update Manager nicht für ein Upgrade eines Hosts auf ESXi 5.x verwenden, wenn der Host zuvor von ESX 3.x auf ESX 4.x aktualisiert wurde. Bei solchen Hosts steht in der /boot-Partition nicht genügend freier Speicherplatz zur Verfügung, um den Update Manager-Upgrade-Prozess zu unterstützen. Dieses Problem beeinträchtigt auch einige 4.x ESX-Hosts, selbst wenn sie zuvor nicht von ESX 3.x aktualisiert wurden. Hosts müssen über mehr als 350 MB an freiem Speicherplatz in der /boot-Partition verfügen, um den Update Manager-Upgrade-Prozess zu unterstützen. Falls der Host, für den ein Upgrade durchgeführt werden soll, nicht über mehr als 350 MB an freiem Speicherplatz in der /boot-Partition verfügt, verwenden Sie stattdessen ein Script-Upgrade oder ein interaktives Upgrade.

Wichtig:

Nachdem Sie Ihren Host auf ESXi 5.x aktualisiert oder migriert haben, können Sie kein Rollback auf Ihre ESX- oder ESXi-Software der Version 4.x durchführen. Sichern Sie Ihren Host, bevor Sie ein Upgrade oder eine Migration durchführen, sodass Sie Ihren 4.x-Host wiederherstellen können, falls das Upgrade oder die Migration fehlschlägt.

Die Arbeitsabläufe des Assistenten verhindern fehlerhafte Upgrade-Sequenzen. Beispielsweise verhindert der Assistent, dass Sie die VM-Hardware vor den Hosts in einem Cluster aktualisieren.

Sie können mithilfe des Distributed Resource Schedulers (DRS) Ausfallzeiten virtueller Maschinen während des Upgrade-Prozesses verhindern.

Update Manager überwacht Hosts und virtuelle Maschinen auf Übereinstimmung mit Ihren definierten Upgrade-Baselines. Nichtübereinstimmungen werden in detaillierten Berichten und in der Dashboard-Ansicht aufgeführt. Update Manager unterstützt die Massenstandardisierung.

Die folgenden vSphere-Komponenten werden von Update Manager aktualisiert.

  • ESX- und ESXi-Kernel (VMkernel)

  • Hardware der virtuellen Maschine

  • VMware Tools

  • Virtuelle Appliances

Für Komponenten, die hier nicht aufgelistet sind, können Sie das Upgrade durchführen, indem Sie eine andere Upgrade-Methode verwenden. Für Drittanbieterkomponenten können Sie dazu die entsprechenden Drittanbieter-Tools verwenden.

In den folgenden Themen wird beschrieben, wie mit Update Manager ein koordiniertes Upgrade Ihrer ESXi-Hosts durchgeführt werden kann.

Informationen dazu, wie Sie mit Update Manager ein koordiniertes Upgrade der virtuellen Maschinen auf den Hosts durchführen, finden Sie unter der Installieren und Verwalten von VMware vSphere Update Manager-Dokumentation.