Nachdem Sie Inventory Service SSL-Zertifikate und Konfigurationsdateien von einem Windows Server 2003-Host auf einen Host migriert haben, der für Inventory Service 5.5 unterstützt wird, können Sie Inventory Service auf dem neuen Host installieren.

Vorbereitungen

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Anmerkung:

vCenter Server 5.5 unterstützt die Verbindung zwischen vCenter Server und vCenter Server-Komponenten anhand der IP-Adresse nur dann, wenn die IP-Adresse IPv4-konform ist. Zum Herstellen einer Verbindung mit einem vCenter Server-System in einer IPv6-Umgebung müssen Sie den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) oder den Hostnamen von vCenter Server verwenden. Die Best Practice besteht darin, anstatt der IP-Adresse, die sich ändern kann, wenn sie von DHCP zugewiesen wurde, den FQDN zu verwenden, der in allen Fällen funktioniert.

Prozedur

  1. Doppelklicken Sie im Software-Installationsprogrammverzeichnis auf die Datei autorun.exe, um das Installationsprogramm zu starten.
  2. Wählen Sie vCenter Inventory Service und klicken Sie auf Installieren.
  3. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten, um die Sprache für die Installation auszuwählen, und stimmen Sie den Patent- und Lizenzvereinbarungen zu.
  4. Übernehmen oder ändern Sie den Standardinstallationsordner.

    Der Installationspfad darf keines der folgenden Zeichen enthalten: Nicht-ASCII-Zeichen, Kommas (,), Punkte (.), Ausrufezeichen (!), Rautezeichen (#), At-Zeichen (@) und Prozentzeichen (%).

  5. Geben Sie den vollqualifizierten Domänennamen für die Inventory Service-Hostmaschine ein.
  6. Geben Sie an, ob die vorhandene Datenbank beibehalten oder durch eine neue leere Datenbank ersetzt werden soll.
  7. Übernehmen oder ändern Sie die Standardwerte für die Inventory Service-Portnummern.
  8. Wählen Sie die Größe Ihrer vCenter Server-Bestandsliste, um Arbeitsspeicher für mehrere Java-Dienste, die von vCenter Server verwendet werden, zuzuteilen.

    Diese Einstellung bestimmt die maximale JVM-Heap-Einstellungen für VMware VirtualCenter Management Webservices (Tomcat), den Inventory Service und den profilgesteuerten Speicherdienst. Sie können diese Einstellung nach der Installation anpassen, falls sich die Anzahl an Hosts in Ihrer Umgebung ändert. Weitere Informationen finden Sie in den Empfehlungen im Thema „vCenter Server-Hardwareanforderungen“.

  9. Geben Sie die für die Registrierung von Inventory Service bei vCenter Single Sign On erforderlichen Informationen ein.

    Der Administratorbenutzername für vCenter Single Sign On lautet „admin@vsphere.local“. Geben Sie das Kennwort ein, das Sie bei der Installation von vCenter Single Sign On verwendet haben. Die Lookup Service-URL lautet https://SSO_Host_FQDN_oder_IP:7444/lookupservice/sdk, wobei 7444 die Standard-HTTPS-Portnummer für vCenter Single Sign On ist. Geben Sie dieselben Daten ein, die Sie bei der Installation von vCenter Single Sign On eingegeben haben. Falls Sie bei der Installation von vCenter Single Sign On eine andere Portnummer angegeben haben, verwenden Sie diese Portnummer.

    Anmerkung:

    Wenn Sie vCenter Single Sign On in einer vCenter Server Appliance installiert haben, können Sie „root@localos“ als vCenter Single Sign On-Administrator eingeben. In diesem Fall ist das Kennwort das Root-Kennwort von vCenter Server Appliance. Die Lookup Service-URL lautet https://vCenter_Appliance_IP_oder_Hostname:{7444}/lookupservice/sdk.

  10. Klicken Sie auf Zertifikate installieren.
  11. Klicken Sie auf Install.

Ergebnisse

Inventory Service wird mit den SSL-Zertifikaten und Konfigurationsdaten installiert, die Sie von der Windows Server 2003-Installation migriert haben.