vSphere 5.x ist ein Haupt-Upgrade von vSphere 4.x.

Die folgenden Änderungen gegenüber vSphere 4.x betreffen die Installation und Einrichtung von vSphere. Eine vollständige Liste der neuen Funktionen in vSphere 5.x finden Sie in den Versionshinweisen für 5.x-Versionen.

Servicekonsole wurde entfernt

ESXi enthält keine Servicekonsole. Sie können die meisten Aufgaben, die Sie in der Servicekonsole ausgeführt haben, mithilfe von esxcli-Befehlen in der ESXi Shell, vCLI-Befehlen und VMware PowerCLI-Befehlen ausführen. Siehe Command-Line Management in vSphere 5.0 for Service Console Users und Erste Schritte mit vSphere-Befehlszeilenschnittstellen.

ESXi hat kein grafisches Installationsprogramm

Das grafische Installationsprogramm basierte auf der Servicekonsole, die nicht in ESXi enthalten ist. ESXi behält das textbasierte Installationsprogramm bei.

vSphere Auto Deploy und vSphere ESXi Image Builder CLI

Vor ESXi 5.0 war ESXi auf der physischen Festplatte jedes ESXi-Hosts installiert. Mit ESXi 5.x können Sie mithilfe von vSphere Auto Deploy ein ESXi-Image direkt in den Arbeitsspeicher laden. Sie können mit vCenter Server eine große Anzahl an ESXi-Hosts effizient bereitstellen bzw. erneut bereitstellen und mithilfe eines Image-Profils ESXi-Updates und -Patches verwalten. Sie können eine Hostkonfiguration, wie z. B. ein Netzwerk- oder Speicher-Setup, als Hostprofil speichern und mithilfe von Auto Deploy auf den Host anwenden. Sie können die ESXi Image Builder CLI dazu verwenden, ESXi-Installations-Images mit einem angepassten Satz von Updates, Patches und Treibern zu erstellen.

Vollständige Informationen zur Verwendung von vSphere Auto Deploy und ESXi Image Builder PowerCLI finden Sie in der Dokumentation Installations- und Einrichtungshandbuch für vSphere.

Änderungen im ESXi-Installations und Upgrade-Vorgang

ESXi 5.x verwendet für Neuinstallationen und Upgrades einen einzigen Installationsassistenten. ESXi 5.x bietet außerdem eine neue Option, mit deren Hilfe ESXi mithilfe von vSphere Auto Deploy direkt im Hostarbeitsspeicher bereitgestellt werden kann. Die Dienstprogramme vihostupdate und esxupdate werden für ESXi 5.x nicht unterstützt. Sie können nicht mithilfe eines Befehlszeilendienstprogramms von einer früheren ESX- oder ESXi-Version auf ESXi 5.x aktualisieren oder migrieren. Nachdem Sie auf ESXi 5.x aktualisiert oder migriert haben, können Sie ESXi 5.x-Hosts mithilfe von vCLI-esxcli-Befehlen aktualisieren oder patchen.

Wichtig:

Nachdem Sie Ihren Host auf ESXi 5.x aktualisiert oder migriert haben, können Sie kein Rollback auf Ihre ESX- oder ESXi-Software der Version 4.x durchführen. Sichern Sie Ihren Host, bevor Sie ein Upgrade oder eine Migration durchführen, sodass Sie Ihren 4.x-Host wiederherstellen können, falls das Upgrade fehlschlägt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter ESXi 5.5 Upgrade-Optionen.

Zwischenspeicherung des Installationsprogramms

Anstelle der Verwendung eines Binär-Images zur Installation des Systems werden die beim Starten verwendeten Bits im System zwischengespeichert. Diese Zwischenspeicherung verringert Installationsprobleme, die durch den Zugriff auf Installationsdateien in ausgelasteten Netzwerken hervorgerufen werden.

Anmerkung:

Skriptinstallationen können einen Server nicht per PXE-Startvorgang starten und anschließend das Binär-Image von einem anderen Medium abrufen.

Änderungen an der Partitionierung von Hostfestplatten

Alle neu installierten Hosts in vSphere 5.x verwenden das GUID-Partitionstabellenformat anstelle der Partitionsbezeichnung im MSDOS-Stil. Diese Änderung unterstützt das Installieren von ESXi auf Festplatten mit einer Größe von mehr als 2 TB.

Neu installierte vSphere 5.x-Hosts verwenden VMFS5, eine aktualisierte Version des VMware-Dateisystems für vSphere 5.x. Im Gegensatz zu früheren Versionen erstellt ESXi 5.x keine VMFS-Partitionen auf der zweiten und weiteren Festplatten.

Aktualisierte Systeme verwenden keine GUID-Partitionstabellen (GPT), sondern behalten die ältere MSDOS-basierte Partitionsbezeichnung bei.

VMware vCenter Server Appliance

Als Alternative zur Installation von vCenter Server auf einer Windows-Maschine bietet vSphere 5.x die VMware vCenter Server Appliance. Die vCenter Server Appliance ist eine vorkonfigurierte Linux-basierte virtuelle Maschine, die für die Ausführung von vCenter Server und zugehörigen Diensten optimiert ist.

vSphere Web Client

Der vSphere Web Client ist eine Serveranwendung, die eine browserbasierte Alternative zum auslaufenden vSphere-Client bietet. Sie können einen Webbrowser verwenden, um eine Verbindung zum vSphere Web Client herzustellen und einen ESXi-Host über einen vCenter Server zu verwalten.

vCenter Single Sign On

vSphere 5.1 und höher beinhaltet vCenter Single Sign On als Teil der vCenter Server-Managementinfrastruktur. Diese Änderung wirkt sich auf Installation, Upgrade und Betrieb von vCenter Server aus. Die Authentifizierung durch vCenter Single Sign On macht die VMware Cloud-Infrastrukturplattform sicherer, da die vSphere-Softwarekomponenten über einen sicheren Token-Austauschmechanismus miteinander kommunizieren können, anstatt dass jede Komponente einen Benutzer über einen Verzeichnisdienst wie Active Directory separat authentifizieren muss. Informationen hierzu unter Auswirkungen von vCenter Single Sign On auf vCenter Server-Upgrades