Jedes Erfassungsintervall hat eine Standarderfassungsebene, die festlegt, welche Menge an Daten gesammelt werden und welche Leistungsindikatoren in Diagrammen angezeigt werden können. Erfassungsebenen werden auch „Statistikebenen“ genannt.

Tabelle 1. Statistikebenen

Level

Metriken

Best Practice

Ebene 1

  • Clusterdienste (VMware Distributed Resource Scheduler) – alle Metriken

  • CPU – CPU-Reservierungen, MHz (Gesamt), Nutzung (Durchschnitt), MHz-Nutzung

  • Festplatte – Kapazität, maximale Gesamtlatenz, bereitgestellt, nicht freigegeben, Nutzung (Durchschnitt), verwendet

  • Arbeitsspeicher – Belegt, Arbeitsspeicherreservierungen, Overhead, Datenabrufrate bei Einlagerung, Auslagerungsrate, verwendeter Auslagerungsspeicher, MB (Gesamt), Nutzung (Durchschnitt), vmmemctl (Balloon)

  • Netzwerk – Nutzung (Durchschnitt), IPv6

  • System – Taktsignal, Betriebszeit

  • Betriebsvorgänge virtueller Maschinen – numChangeDS, numChangeHost, numChangeHostDS

Verwendung für Langzeit-Leistungsüberwachung, wenn Gerätestatistiken nicht erforderlich sind.

Ebene 1 ist die standardmäßige Erfassungsebene für alle Erfassungsintervalle.

Ebene 2

  • Metriken der Ebene 1

  • CPU – im Leerlauf, reservierte Kapazität

  • Festplatte – alle Metriken, mit Ausnahme der Anzahl der Lesevorgänge und der Schreibvorgänge.

  • Arbeitsspeicher – alle Metriken, mit Ausnahme des verwendeten Arbeitsspeichers und der Rollup-Mindestwerte und -Maximalwerte.

  • Betriebsvorgänge virtueller Maschinen – alle Metriken

Verwendung für Langzeit-Leistungsüberwachung, wenn Gerätestatistiken nicht erforderlich sind, Sie jedoch nicht nur die grundlegenden Statistiken erstellen möchten.

Ebene 3

  • Metriken der Ebene 1 und der Ebene 2

  • Metriken für alle Indikatoren, mit Ausnahme der Rollup-Mindestwerte und -Maximalwerte.

  • Gerätemetriken

Verwendung für Kurzzeit-Leistungsüberwachung, nachdem Probleme aufgetreten oder wenn Gerätestatistiken erforderlich sind.

Da hierbei eine große Menge von Daten zur Fehlerbehebung abgerufen und aufgezeichnet wird, verwenden Sie Ebene 3 für den kürzesten Zeitraum (Erfassungsintervall: Tag oder Woche).

Ebene 4

Alle vom vCenter Server unterstützten Metriken, auch für diejenigen mit maximalen und minimalen Rollup-Werten.

Verwendung für Kurzzeit-Leistungsüberwachung, nachdem Probleme aufgetreten oder wenn Gerätestatistiken erforderlich sind.

Da hierbei eine große Menge von Daten zur Fehlerbehebung abgerufen und aufgezeichnet wird, verwenden Sie Ebene 4 für für den kürzesten Zeitraum.