Planen Sie die Einrichtung Ihrer virtuellen Umgebung. Eine umfangreiche vSphere-Implementierung enthält möglicherweise mehrere virtuelle Datencenter mit einer komplexen Anordnung von Hosts, Clustern, Ressourcenpools und Netzwerken. Sie umfasst möglicherweise mehrere vCenter Server-Systeme im verknüpften Modus. Kleinere Implementierungen erfordern möglicherweise ein einzelnes virtuelles Datencenter mit einer weniger komplexen Topologie. Überlegen Sie sich unabhängig vom Umfang Ihrer virtuellen Umgebung, wie die virtuellen Maschinen, die unterstützt werden sollen, verwendet und verwaltet werden.

Nachfolgend finden Sie Fragen, die Sie beim Erstellen und Organisieren einer Bestandsliste von virtuellen Objekten beantworten sollten:

  • Benötigen einige virtuellen Maschinen dedizierte Ressourcen?

  • Ist bei einigen virtuellen Maschinen mit Arbeitslastspitzen zu rechnen?

  • Müssen einige virtuellen Maschinen als Gruppe verwaltet werden?

  • Möchten Sie mehrere vSphere Standard-Switches oder aber einen einzelnen vSphere Distributed Switch pro Datencenter verwenden?

  • Möchten Sie vMotion und DRM (Distributed Resource Management) bei einigen, aber nicht bei anderen virtuellen Maschinen verwenden?

  • Benötigen einige virtuelle Objekte einen Satz von Systemberechtigungen und andere Objekte einen anderen Satz?

Ihre vSphere-Bestandsliste wird im linken Fensterbereich des vSphere Web Client angezeigt. Abgesehen von den folgenden Einschränkungen können Sie Objekte beliebig hinzufügen und zusammenstellen:

  • Der Name eines Bestandslistenobjekts muss mit seinem übergeordneten Objekt eindeutig sein.

  • vApp-Namen müssen innerhalb der Ansicht „Virtuelle Maschinen und Vorlagen“ eindeutig sein.

  • Systemberechtigungen werden übernommen und sind kaskadierend.

Aufgaben für das Organisieren Ihrer Bestandsliste

Das Auffüllen und Organisieren der Bestandsliste umfasst die folgenden Aktivitäten:

  • Erstellen Sie Datencenter.

  • Fügen Sie Hosts zu den Datencentern hinzu.

  • Ordnen Sie Bestandslistenobjekte in Ordnern an.

  • Richten Sie das Netzwerk mithilfe von vSphere Standard-Switches oder vSphere Distributed Switches ein. Für die Verwendung von Diensten wie vMotion, TCP/IP-Speicher, Virtual SAN und Fault Tolerance richten Sie das VMkernel-Netzwerk für diese Dienste ein. Weitere Informationen finden Sie unter vSphere-Netzwerk.

  • Konfigurieren Sie Speichersysteme und erstellen Sie Bestandslistenobjekte für den Datenspeicher, um logische Container für Speichergeräte in Ihrer Bestandsliste bereitzustellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter vSphere-Speicher.

  • Erstellen Sie Cluster, um die Ressourcen von mehreren Hosts und virtuellen Maschinen zusammenzufassen. Sie können vSphere HA und vSphere DRS aktivieren, um die Verfügbarkeit zu erhöhen und die Ressourcenverwaltung flexibler zu gestalten. Weitere Informationen zum Konfigurieren von vSphere HA finden Sie unter Handbuch zur Verfügbarkeit in vSphere. Weitere Informationen zum Konfigurieren von vSphere DRS finden Sie unter Handbuch zur vSphere-Ressourcenverwaltung.

  • Erstellen Sie Ressourcenpools, um die logische Abstraktion und eine flexible Verwaltung der Ressourcen in vSphere zu ermöglichen. Ressourcenpools können in Hierarchien angeordnet und zur hierarchischen Partitionierung verfügbarer CPU- und Arbeitsspeicherressourcen verwendet werden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Handbuch zur vSphere-Ressourcenverwaltung.