Mit vMotion können Sie virtuelle Maschinen gleichzeitig auf einen anderen Host und Datenspeicher migrieren. Anders als bei Storage vMotion, das einen Einzelhost benötigt, um auf Quell- und Zieldatenspeicher zugreifen zu können, können Sie hierbei virtuelle Maschinen über Datenzugriffsgrenzen hinweg migrieren.

vMotion benötigt in vSphere 5.1 und höher keine Umgebungen mit gemeinsam genutztem Speicher. Dies ist nützlich für Cross-Cluster-Migrationen, wenn die Zielcluster-Maschinen keinen Zugriff auf den Speicher des Quellclusters haben. Prozesse, die auf den virtuellen Maschinen laufen, laufen auch während der Migration mit vMotion weiter.

Sie können die virtuelle Maschine und alle zugehörigen Festplatten an einem einzigen Speicherort ablegen oder separate Speicherorte für die Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine und für jede virtuelle Festplatte wählen. Außerdem können Sie virtuelle Festplatten aus dem Thin-Format in das Thick-Format und umgekehrt umwandeln. Für RDM im virtuellen Kompatibilitätsmodus können Sie die Zuordnungsdatei migrieren oder von RDM in VMDK konvertieren.

vMotion ohne gemeinsam genutzten Speicher ist nützlich für Verwaltungsaufgaben für die virtuelle Infrastruktur ähnlich vMotion mit gemeinsam genutztem Speicher oder Storage vMotion-Aufgaben.

  • Hostwartung. Sie können virtuelle Maschinen von einem Host verschieben, um den Host zu warten.

  • Speicherwartung und -neukonfiguration. Sie können virtuelle Maschinen von einem Speichergerät verschieben, um Wartungsaufgaben oder eine Neukonfiguration des Speichergeräts durchzuführen, ohne dass es zu Ausfallzeiten der virtuellen Maschine kommt.

  • Neuverteilung der Speicherlast. Sie können die Speicherlast auf virtuelle Maschinen oder virtuelle Festplatten manuell umverteilen, um einen Kapazitätsausgleich zu erzielen oder die Leistung zu steigern.