Sie können VMware Tools auf einer virtuellen Linux-Maschine über die Befehlszeile manuell installieren oder ein Upgrade manuell durchführen.

Vorbereitungen

  • Schalten Sie die virtuelle Maschine ein.

  • Stellen Sie sicher, dass das Gastbetriebssystem ausgeführt wird.

  • Da das Installationsprogramm von VMware Tools in Perl geschrieben ist, stellen Sie sicher, dass Perl im Gastbetriebssystem installiert ist.

  • Um zu ermitteln, ob Sie über die neueste Version von VMware Tools verfügen, schauen Sie auf der Registerkarte Übersicht für die virtuelle Maschine nach.

  • Prüfen Sie für virtuelle vSphere-Maschinen, ob Sie die neueste Version von VMware Tools haben. Wählen Sie in der Bestandsliste des vSphere-Clients die betreffende virtuelle Maschine aus, und klicken Sie auf die Registerkarte Übersicht (Summary).

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Berücksichtigen Sie vor dem Upgrade von VMware Tools die Umgebung, in der die virtuelle Maschine ausgeführt wird, und wägen Sie die Vorteile unterschiedlicher Kompatibilitätsstrategien gegeneinander ab. Installieren Sie beispielsweise die neueste Version von VMware Tools, um die Leistung des Gastbetriebssystems der virtuellen Maschine zu steigern und die Verwaltung der virtuellen Maschine zu verbessern. Alternativ können Sie weiterhin die vorhandene Version verwenden, um in Ihrer Umgebung eine höhere Flexibilität bereitzustellen.

Anmerkung:

Diese Vorgang beschreibt, wie das tar-Installationsprogramm von VMware Tools verwendet wird, um VMware Tools zu installieren oder ein Upgrade durchzuführen. Sie können für virtuelle Maschinen in einer vSphere-Umgebung alternativ betriebssystemspezifische VMware Tools-Pakete (OSPs) verwenden, um VMware Tools zu installieren oder ein Upgrade durchzuführen. Sie können mithilfe von OSPs die nativen Aktualisierungsmechanismen des Gastbetriebssystems verwenden, um VMware Tools herunterzuladen, zu installieren und zu verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Betriebssystemspezifische Pakete für Linux-Gastbetriebssysteme.

Prozedur

  1. Mounten Sie die virtuelle Festplatte der VMware Tools auf dem Gastbetriebssystem.

    VMware-Produkt

    Aktion

    vSphere Client

    Bestandsliste > Virtuelle Maschine > Gast > VMware Tools installieren/aktualisieren

    vSphere Web Client

    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine und wählen Sie Alle vCenter-Aktionen > Gastbetriebssystem > VMware Tools installieren/aktualisieren.

    Fusion

    Virtuelle Maschine > VMware Tools installieren (oder aktualisieren)

    Workstation

    VM > VMware Tools installieren (oder aktualisieren)

    Player

    Player > Verwalten > VMware Tools installieren/aktualisieren

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine in der Bestandsliste und wählen Sie Alle vCenter-Aktionen > Gastbetriebssystem > VMware Tools installieren/aktualisieren.
  3. Wenn Sie ein Upgrade oder eine erneute Installation durchführen, wählen Sie im Dialogfeld VMware Tools installieren/aktualisieren die Option Interaktive Tools-Installation oder Interaktives Tools-Upgrade und klicken Sie auf OK.

    Der Prozess beginnt, indem die virtuelle Festplatte von VMware Tools auf dem Gastbetriebssystem gemountet wird.

  4. Melden Sie sich in der virtuellen Maschine beim Gastbetriebssystem als „root“ an und öffnen Sie ein Terminalfenster.
  5. Führen Sie den Befehl mount ohne Argumente aus, um festzustellen, ob das virtuelle CD-Laufwerk-Image von VMware Tools automatisch von Ihrer Linux-Distribution gemountet wurde.

    Wenn das CD-Laufwerk gemountet ist, werden das CD-Gerät und dessen Mount-Punkt ungefähr so aufgelistet:

    /dev/cdrom on /mnt/cdrom type iso9660 (ro,nosuid,nodev)
  6. Falls das virtuelle CD-Laufwerks-Image von VMware Tools nicht gemountet ist, mounten Sie das CD-Laufwerk.
    1. Sofern kein Mount-Punkt-Verzeichnis vorhanden ist, erstellen Sie eines.
      mkdir /mnt/cdrom

      Manche Linux-Distributionen verwenden andere Mount-Punktnamen. Bei manchen Distribution ist beispielsweise der Mount-Punkt /media/VMware Tools anstatt /mnt/cdrom. Passen Sie den Befehl gemäß den Konventionen Ihrer Distribution an.

    2. Mounten Sie das CD-Laufwerk.
      mount /dev/cdrom /mnt/cdrom

      Einige Linux-Distributionen verwenden andere Gerätenamen oder organisieren das Verzeichnis /dev auf andere Weise. Wenn Ihr CD-Laufwerk nicht /dev/cdrom ist oder wenn der Mount-Punkt für ein CD-Laufwerk nicht /mnt/cdrom ist, passen Sie den Befehl gemäß den Konventionen Ihrer Distribution an.

  7. Wechseln Sie in ein Arbeitsverzeichnis, beispielsweise /tmp.

    cd /tmp

  8. Falls ein Verzeichnis vmware-tools-distrib noch vorhanden ist, löschen Sie es, bevor Sie VMware Tools installieren.

    Der Speicherort dieses Verzeichnisses hängt vom Speicherort der vorherigen Installation ab. Dieses Verzeichnis wird oft in /tmp/vmware-tools-distrib platziert.

  9. Listen Sie den Inhalt des Mount-Punkt-Verzeichnisses auf und merken Sie sich den Dateinamen des VMware Tools-tar-Installationsprogramms.
    ls mount-point
  10. Entpacken Sie das Installationsprogramm.
    tar zxpf /mnt/cdrom/VMwareTools-x.x.x-yyyy.tar.gz

    Der Wert x.x.x ist die Versionsnummer des Produkts und yyyy ist die Build-Nummer der Produktversion.

    Wenn Sie versuchen, eine Tar- über einer RPM-Installation (oder umgekehrt) zu installieren, erkennt das Installationsprogramm die vorherige Installation und konvertiert das Format der Installationsdatenbank.

  11. Unmounten Sie bei Bedarf das CD-Laufwerk-Image.
    umount /dev/cdrom 

    Falls Ihre Linux-Distribution das CD-Laufwerk automatisch gemountet hat, müssen Sie das Image nicht unmounten.

  12. Führen Sie das Installationsprogramm aus und konfigurieren Sie VMware Tools.
    cd vmware-tools-distrib
    ./vmware-install.pl

    In der Regel wird die Konfigurationsdatei vmware-config-tools.pl nach Ausführung der Installationsprogrammdatei ausgeführt.

  13. Bestätigen Sie die Vorgaben, um die Standardwerte zu übernehmen, sofern sie für Ihre Konfiguration geeignet sind.
  14. Folgen Sie den Anweisungen am Ende des Skripts.

    Je nach den Funktionen, die Sie verwenden, können diese Anweisungen den Neustart der X-Sitzung, den Neustart des Netzwerks, das erneute Anmelden und das Starten des VMware-Benutzerprozesses beinhalten. Alternativ können Sie das Gastbetriebssystem neu starten, um alle diese Aufgaben zu erledigen.

Ergebnisse

Die Bezeichnung VMware Tools auf der Registerkarte Übersicht ändert sich in OK.

Wenn Sie vCenter Server verwenden, ändert sich die Bezeichnung VMware Tools auf der Registerkarte Übersicht in OK.

Nächste Maßnahme

Wenn Sie VMware Tools als Teil eines größeren, systemweiten Upgrades aktualisiert haben, ermitteln Sie als Nächstes, ob ein Upgrade der virtuellen Maschinen in Ihrer Umgebung erforderlich ist. Informationen zur Überprüfung und zum Vergleich der Hardware, die für die verschiedenen Kompatibilitätsebenen verfügbar ist, finden Sie in der Dokumentation Verfügbare Hardwarefunktionen mit Einstellungen für die VM-Kompatibilität.

Wenn Sie VMware Tools als Teil eines vSphere-Upgrades aktualisiert haben, ermitteln Sie als Nächstes, ob ein Upgrade der virtuellen Maschinen in Ihrer Umgebung erforderlich ist. Hinweise zur Überprüfung und zum Vergleich der Hardware, die für die verschiedenen Kompatibilitätsebenen verfügbar ist, finden Sie in der Dokumentation vSphere-Administratorhandbuch für virtuelle Maschinen.