Virtuelle Maschinen verfügen normalerweise über ein Betriebssystem, VMware Tools, virtuelle Ressourcen und Hardware, die Sie ähnlich wie bei einer physischen Maschine verwalten würden.

Sie können ein Gastbetriebssystem auf einer virtuellen Maschine auf die gleiche Weise installieren wie ein Betriebssystem auf einem physischen Computer. Sie müssen eine CD/DVD-ROM oder ein ISO-Image mit den Installationsdateien vom Anbieter des Betriebssystems beziehen.

Die VMware Tools bestehen aus einer Reihe von Dienstprogrammen, welche die Leistung des Gastbetriebssystems der virtuellen Maschine und die Verwaltung der virtuellen Maschine verbessern. Mit VMware Tools haben Sie mehr Kontrolle über die Schnittstelle der virtuellen Maschine.

Im vSphere Web Client ordnen Sie jede virtuelle Maschine einer kompatiblen ESXi-Host-Version, einem Cluster oder einem Datencenter zu, indem Sie eine Kompatibilitätseinstellung anwenden. Die Einstellung für die Kompatibilität legt fest, auf welchen ESXi-Host-Versionen die virtuelle Maschine ausgeführt werden kann, sowie die Hardwarefunktionen, die auf dem Host zur Verfügung stehen.

Die im Editor „Eigenschaften virtueller Maschinen“ aufgelisteten Hardwaregeräte vervollständigen die virtuelle Maschine. Es sind nicht alle Geräte konfigurierbar. Einige Hardwaregeräte sind Teil der virtuellen Hauptplatine und erscheinen in der erweiterten Geräteliste des Eigenschafteneditors für virtuelle Maschinen. Sie können diese allerdings nicht ändern oder entfernen. Eine vollständige Liste der Hardwaregeräte und ihrer Funktionen finden Sie unter Hardware der virtuellen Maschine, die virtuellen vSphere-Maschinen zur Verfügung steht.

Der Zugriff auf eine virtuelle Maschine wird vom vSphere-Administrator verwaltet.