Wenn der Festplattenspeicher ausgeschöpft ist und eine Thin-bereitgestellte Festplatte nicht erweitert werden kann, kann die virtuelle Maschine nicht gestartet werden. Virtuelle Festplatten, die Sie im Format „Thin-Bereitstellung“ erstellt haben, können in das Format „Thick-Provision“ konvertiert werden.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Größe einer schnell bereitgestellten Festplatte ist zunächst gering und verwendet dann genau die Menge an Speicherplatz, die sie für ihre anfänglichen Vorgänge benötigt. Nach der Konvertierung vergrößert sich die Festplatte und nimmt die volle Kapazität des während ihrer Erstellung bereitgestellten Datenspeicherplatzes ein.

Prozedur

  1. Suchen Sie die virtuelle Maschine.
    1. Wählen Sie ein Datencenter, einen Ordner, Cluster, Ressourcenpool, Host oder eine vApp aus.
    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Verwandte Objekte und klicken Sie dann auf Virtuelle Maschinen.
  2. Doppelklicken Sie auf die virtuelle Maschine, klicken Sie auf die Registerkarte Verwandte Objekte und auf Datenspeicher.

    Der Datenspeicher, in dem die Dateien der virtuellen Maschine gespeichert sind, wird angezeigt.

  3. Klicken Sie auf den Datenspeicher-Link, um das Managementfenster für den Datenspeicher zu öffnen.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten und anschließend auf Dateien.
  5. Öffnen Sie den Ordner der virtuellen Maschine und navigieren Sie zu der virtuellen Festplattendatei, die Sie konvertieren möchten.

    Die Datei weist die Erweiterung .vmdk auf.

  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Festplattendatei und wählen Sie Vergrößern.

Ergebnisse

Die vergrößerte virtuelle Festplatte belegt den ganzen Datenspeicherplatz, der ursprünglich für sie bereitgestellt wurde.