Wenn Sie vSphere HA verwenden möchten, müssen Sie die folgenden zusätzlichen Interoperabilitätsprobleme kennen.

VM Component Protection

Für den VM-Komponentenschutz gelten die folgenden Interoperabilitätsprobleme und -einschränkungen:

  • VM-Komponentenschutz unterstützt vSphere Fault Tolerance nicht. Wenn der VM-Komponentenschutz auf einem Cluster aktiviert wird, der Fault Tolerance verwendet, erhalten die betroffenen virtuellen Maschinen mit Fault Tolerance automatisch Außerkraftsetzungen, die den VM-Komponentenschutz deaktivieren.

  • Der VM-Komponentenschutz erkennt keine Zugriffsprobleme für Dateien, die sich auf Virtual SAN-Datenspeichern befinden, und reagiert auch nicht darauf. Wenn die Konfigurations- und VMDK-Dateien einer virtuellen Maschine sich nur auf Virtual SAN-Datenspeichern befinden, werden sie vom VM-Komponentenschutz nicht geschützt.

  • Der VM-Komponentenschutz erkennt keine Zugriffsprobleme für Dateien, die sich auf VVOL-Datenspeichern befinden, und reagiert auch nicht darauf. Wenn die Konfigurations- und VMDK-Dateien einer virtuellen Maschine sich nur auf VVOL-Datenspeichern befinden, werden sie vom VM-Komponentenschutz nicht geschützt.

  • Der VM-Komponentenschutz schützt nicht vor Zugriffsproblemen auf Raw-Gerätezuordnungen (RDMs).

IPv6

vSphere HA kann in IPv6-Netzwerkkonfigurationen verwendet werden, die vollständig unterstützt werden, wenn die folgenden Punkte beachtet werden:

  • Der Cluster enthält nur Hosts der Version ESXi 6.0 oder höher.

  • Das Verwaltungsnetzwerk für alle Hosts im Cluster muss mit der gleichen IP-Version konfiguriert sein, entweder IPv6 oder IPv4. vSphere HA-Cluster können nicht beide Typen der Netzwerkkonfiguration enthalten.

  • Die von vSphere HA verwendeten Netzwerkisolierungsadressen müssen der IP-Version entsprechen, die der Cluster für sein Verwaltungsnetzwerk verwendet.

  • IPv6 kann nicht in vSphere HA-Clustern verwendet werden, die auch Virtual SAN verwenden.

Zusätzlich zu den obigen Einschränkungen werden die folgenden IPv6-Adresstypen nicht zusammen mit der vSphere HA-Isolierungsadresse bzw. dem Verwaltungsnetzwerk unterstützt: verbindungslokal, ORCHID und verbindungslokal mit Zonenindizes. Daneben darf auch der Loopback-Adresstyp nicht für das Verwaltungsnetzwerk verwendet werden.

Anmerkung:

Um eine vorhandene IPv4-Bereitstellung auf IPv6 zu aktualisieren, müssen Sie zunächst vSphere HA deaktivieren.