Nicht alle Geräte, Funktionen oder Produkte von Drittanbietern können mit Fault Tolerance interoperieren.

Damit eine virtuelle Maschine mit Fault Tolerance kompatibel ist, darf diese die folgenden Funktionen und Geräte nicht verwenden.

Tabelle 1. Funktionen und Geräte, die mit Fault Tolerance und fehlerbehebenden Aktionen nicht kompatibel sind

Nicht kompatible Funktion bzw. nicht kompatibles Gerät

Fehlerbehebende Aktion

Physische Raw-Festplattenzuordnung (RDM).

Mit der Fault Tolerance-Legacy-Version können Sie virtuelle Maschinen mit physischen, RDM-gesicherten virtuellen Geräten neu konfigurieren, sodass diese stattdessen virtuelle RDMs verwenden.

CD-ROM- oder virtuelle Diskettengeräte, die von einem physischen oder Remotegerät gestützt sind.

Entfernen Sie das CD-ROM- bzw. virtuelle Diskettengerät oder konfigurieren Sie das Backing mit einem auf gemeinsam genutzten Speicher installierten ISO neu.

USB- und Soundgeräte.

Entfernen Sie diese Geräte von der virtuellen Maschine.

N_Port-ID-Virtualisierung (NPIV).

Deaktivieren Sie die NPIV-Konfiguration der virtuellen Maschine.

NIC-Passthrough.

Diese Funktion wird von Fault Tolerance nicht unterstützt und muss daher ausgeschaltet werden.

Geräte im laufenden Betrieb wechseln.

Die Funktion zum Wechseln von Geräten im laufenden Betrieb ist für fehlertolerante virtuelle Maschinen deaktiviert. Wenn Geräte im laufenden Betrieb gewechselt (d. h. entweder hinzugefügt oder entfernt) werden sollen, müssen Sie Fault Tolerance vorübergehend ausschalten, den Wechsel durchführen und Fault Tolerance anschließend wieder einschalten.

Anmerkung:

Beim Verwenden von Fault Tolerance ist das Ändern der Einstellungen einer virtuellen Netzwerkkarte während der Ausführung einer virtuellen Maschine ein so genannter „hot-plug“-Vorgang, da die Netzwerkkarte entfernt und neu eingesetzt werden muss. Wenn Sie beispielsweise im Falle einer virtuellen Netzwerkkarte für eine laufende virtuelle Maschine das Netzwerk ändern, mit dem die virtuelle Netzwerkkarte verbunden ist, muss zuerst Fault Tolerance ausgeschaltet werden.

Serielle oder parallele Schnittstellen

Entfernen Sie diese Geräte von der virtuellen Maschine.

Videogeräte, bei denen 3D aktiviert ist.

Fault Tolerance unterstützt keine Videogeräte, bei denen 3D aktiviert ist.

Virtuelle EFI-Firmware

Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine für die Verwendung der BIOS-Firmware konfiguriert ist, bevor Sie das Gastbetriebssystem installieren.

Virtual Machine Communication Interface (VMCI)

Von Fault Tolerance nicht unterstützt.

2 TB+ VMDK

Mit 2 TB+ VMDK wird Fault Tolerance nicht unterstützt.