Beim Konfigurieren des Clusters sollten Sie beachten, dass nicht alle vSphere-Funktionen mit Fault Tolerance interoperieren können.

Die folgenden vSphere-Funktionen werden nicht für fehlertolerante virtuelle Maschinen unterstützt.

  • Snapshots. Snapshots müssen entfernt oder zugeordnet werden, bevor auf einer virtuellen Maschine Fault Tolerance aktiviert werden kann. Zudem ist es nicht möglich, Snapshots von virtuellen Maschinen zu erstellen, auf denen Fault Tolerance aktiviert ist.

    Anmerkung:

    Snapshots nur von Festplatten, die für vStorage-APIs – Data Protection-Sicherungen (VADP) erstellt werden, werden für Fault Tolerance unterstützt. VADP wird jedoch von Legacy-FT nicht unterstützt.

  • Storage vMotion. Sie können Storage vMotion nicht für virtuelle Maschinen mit aktivierter Fault Tolerance verwenden. Wenn Sie den Speicher migrieren möchten, sollten Sie Fault Tolerance vorübergehend deaktivieren und die Storage vMotion-Aktion durchführen. Danach können Sie Fault Tolerance wieder aktivieren.

  • Verknüpfte Klone. Sie können Fault Tolerance nicht auf einer virtuellen Maschine verwenden, bei der es sich um einen verknüpften Klon handelt. Zudem können Sie keinen verknüpften Klon von einer virtuellen Maschine erstellen, für die Fault Tolerance aktiviert ist.

  • VM-Komponentenschutz. Wenn der VM-Komponentenschutz für Ihren Cluster aktiviert ist, werden Außerkraftsetzungen für fehlertolerante virtuelle Maschinen erstellt, die diese Funktion deaktivieren.

  • Datenspeicher für virtuelle Volumes (VVOL)

  • Speicherbasierte Richtlinienverwaltung

  • I/O-Filter