ESXi ermöglicht Ihnen das Traffic-Shaping des ausgehenden Datenverkehrs auf Standard-Switches. Der Traffic-Shaper beschränkt die verfügbare Netzwerkbandbreite für jeden Port, kann aber auch so konfiguriert werden, dass er vorübergehende Datenverkehr-Bursts mit höherer Geschwindigkeit für einen Port zulässt.

Vorbereitungen

Starten Sie den vSphere Client und melden Sie sich bei einem vCenter Server-System an.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Eine Traffic-Shaping-Richtlinie wird über drei Merkmale definiert: Durchschnittsbandbreite, Burstgröße und Spitzenbandbreite.

Durchschnittliche Bandbreite

Legt die zulässige Zahl der Bit pro Sekunde fest, die einen Port im Durchschnitt durchlaufen darf, d. h. die zulässige durchschnittliche Datenlast.

Burstgröße

Die maximal zulässige Byte-Anzahl in einem Burst. Wenn dieser Parameter gesetzt ist, kann ein Port einen Burst-Bonus erhalten, wenn er nicht die gesamte Bandbreite nutzt, die ihm zugeteilt wurde. Immer wenn dieser Port mehr Bandbreite benötigt als von der Einstellung Durchschnittliche Bandbreite angegeben, kann er vorübergehend die Erlaubnis erhalten, Daten mit einer höheren Geschwindigkeit zu übertragen, wenn ein Burst-Bonus verfügbar ist. Dieser Parameter begrenzt die Anzahl der Bytes, die im Burst-Bonus angesammelt werden und somit mit einer höheren Geschwindigkeit übertragen werden können.

Spitzenbandbreite

Die maximale Anzahl an Bits pro Sekunde, die einen Port durchlaufen darf, wenn er einen Datenverkehr-Burst sendet. Dies begrenzt die Bandbreite, die ein Port nutzen kann, wenn er seinen Burst-Bonus verwendet. Dieser Parameter kann niemals kleiner als die durchschnittliche Bandbreite sein.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vSphere Client an und wählen Sie im Bestandslistenfenster einen Host aus.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration und anschließend auf Netzwerk.
  3. Wählen Sie einen Standard-Switch aus und klicken Sie auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Ports (Ports).
  5. Wählen Sie einen Standard-Switch aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Traffic-Shaping.
  7. Wählen Sie zum Aktivieren der Traffic-Shaping-Richtlinienausnahmen im Dropdown-Menü Status die Option Aktiviert aus.

    Die Statusrichtlinie wird in diesem Fall auf alle virtuellen Adapter angewendet, die an der Portgruppe angeschlossen sind, jedoch nicht auf den gesamten Standard-Switch. Wenn Sie die Richtlinienausnahmen im Feld Status aktivieren, begrenzen Sie die zugeteilte Netzwerkbandbreite für alle mit der betreffenden Portgruppe verknüpften virtuellen Adapter. Wenn Sie die Richtlinie deaktivieren, besteht für Dienste standardmäßig eine uneingeschränkte Verbindung zum physischen Netzwerk.

  8. Geben Sie für jede Traffic-Shaping-Richtlinie eine Bandbreite ein.