Sie können fehlertolerante virtuelle Maschinen mithilfe des vSphere-Clients in der Bestandsliste von vCenter Server anzeigen.

Anmerkung:

Sie können die Fault Tolerance von der sekundären virtuellen Maschine aus nicht deaktivieren.

Die Registerkarte Übersicht für die primäre virtuelle Maschine enthält den Abschnitt (bzw. den Bereich) „vSphere Fault Tolerance“ mit Informationen über die virtuelle Maschine.

Fault Tolerance-Status

Zeigt den Fault Tolerance-Status der virtuellen Maschine an.

  • Geschützt. Die primäre und die sekundäre virtuelle Maschine sind eingeschaltet und werden ordnungsgemäß ausgeführt.

  • Nicht geschützt. Die sekundäre VM wird nicht ausgeführt. Mögliche Ursachen hierfür sind in der Tabelle aufgeführt.

    Tabelle 1. Ursachen für den Status „Nicht geschützt“ der primären virtuellen Maschine

    Ursache für den Status „Nicht geschützt“

    Beschreibung

    Starten

    Die Fault Tolerance ist dabei, die sekundäre virtuelle Maschine zu starten. Diese Meldung wird nur für kurze Zeit angezeigt.

    Sekundäre VM erforderlich

    Die primäre virtuelle Maschine wird ohne eine sekundäre virtuelle Maschine ausgeführt und ist somit aktuell nicht geschützt. Dieses Problem tritt auf, wenn im Cluster kein kompatibler Host für die sekundäre virtuelle Maschine verfügbar ist. Beheben Sie dies, indem Sie einen kompatiblen Host bereitstellen. Falls ein kompatibler Host im Cluster online ist, sind möglicherweise weitere Nachforschungen erforderlich. Unter bestimmten Umständen kann dieses Problem durch das Deaktivieren und erneute Aktivieren der Fault Tolerance behoben werden.

    Deaktiviert

    Fault Tolerance ist aktuell deaktiviert (es wird keine sekundäre virtuelle Maschine ausgeführt). Dies tritt ein, wenn die Fault Tolerance durch den Benutzer deaktiviert wird oder wenn vCenter Server die Fault Tolerance deaktiviert, nachdem die sekundäre virtuelle Maschine nicht eingeschaltet werden konnte.

    VM wird nicht ausgeführt

    Die Fault Tolerance ist aktiviert, aber die virtuelle Maschine ist ausgeschaltet. Schalten Sie die virtuelle Maschine ein, um den Status „Geschützt“ zu erhalten.

Sekundärer Speicherort

Zeigt den ESXi-Host an, auf dem die sekundäre virtuelle Maschine gehostet wird.

Gesamtmenge an sekundärer CPU

Die CPU-Nutzung der sekundären virtuellen Maschine in MHz.

Gesamtmenge an sekundärem Arbeitsspeicher

Die Arbeitsspeichernutzung der sekundären virtuellen Maschine in MB.

vLockstep-Intervall

Das Zeitintervall (in Sekunden), das die sekundäre virtuelle Maschine benötigt, um den aktuellen Ausführungsstatus der primären virtuellen Maschine wieder herzustellen. In der Regel beträgt dieses Intervall weniger als eine halbe Sekunde. Unabhängig von dem Wert für das vLockstep-Intervall geht während eines Failovers kein Status verloren.

Protokollbandbreite

Zeigt die Menge an Netzwerkkapazität an, die für das Senden von Protokollinformationen über vSphere Fault Tolerance vom Host, auf dem die primäre virtuelle Maschine läuft, an den Host, auf dem die sekundäre virtuelle Maschine läuft, benötigt wird.

Für jeden Host, der so konfiguriert ist, dass er Fault Tolerance unterstützt, können Sie Informationen zu dessen fehlertoleranten virtuellen Maschinen anzeigen, indem Sie im vSphere-Client auf die Registerkarte Zusammenfassung des Hosts zugreifen. Der Abschnitt Fault Tolerance dieses Bildschirms zeigt die Gesamtzahl primärer und sekundärer virtueller Maschinen an, die sich auf dem Host befinden, sowie die Anzahl der eingeschaltenen virtuellen Maschinen. Falls der Host ESX/ESXi 4.1 oder höher ist, zeigt dieser Abschnitt auch die Version von Fault Tolerance an, die auf dem Host ausgeführt wird. Anderenfalls wird die Build-Nummer des Hosts aufgelistet. Damit zwei Hosts kompatibel sind, müssen ihre FT-Versionsnummern oder die Build-Nummern der Hosts übereinstimmen.