Der Überlastungsschwellenwert eines Datenspeichers ist die für den Datenspeicher maximal zulässige Latenz, die erreicht werden kann, bevor Storage I/O Control damit beginnt, den VM-Arbeitslasten ihren Anteilen entsprechend eine Wichtigkeit zuzuweisen.

Vorbereitungen

Starten Sie den vSphere Client und melden Sie sich bei einem vCenter Server-System an.

Überprüfen Sie, ob Storage I/O Control aktiviert ist.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

In den meisten Umgebungen kann die Einstellung des Schwellenwerts beibehalten werden.

ACHTUNG:

Damit Storage I/O Control ordnungsgemäß arbeiten kann, müssen für alle Datenspeicher, die dieselben Spindel im Array verwenden, derselbe Überlastungsschwellenwert eingestellt sein.

Falls Sie die Einstellung für den Überlastungsschwellenwert ändern möchten, ziehen Sie dabei Folgendes in Betracht.

  • Ein höherer Wert führt in der Regel zu einem höheren Aggregatdurchsatz und zu einer schwächeren Isolation. Eine Drosselung tritt erst dann ein, wenn die durchschnittliche Latenz den Schwellenwert überschreitet.

  • Falls der Durchsatz eine größerer Bedeutung als die Latenz hat, stellen Sie den Wert nicht zu niedrig ein. Für Fibre-Channel-Festplatten kann beispielsweise ein Wert unter 20 ms den Spitzendurchsatz bei Festplatten beeinträchtigen. Ein sehr hoher Wert (mehr als 50 ms) lässt eine sehr hohe Latenz zu, möglicherweise jedoch ohne signifikanten Nutzen für den Gesamtdurchsatz.

  • Ein niedrigerer Wert führt zu kürzerer Gerätelatenz und zu stärkerer E/A-Leistungsisolation bei der virtuellen Maschine. Stärkere Isolation bedeutet, dass die Anteilsteuerung häufiger durchgeführt wird. Eine geringere Gerätelatenz bewirkt bei virtuellen Maschinen mit den höchsten Anteilen eine geringere E/A-Latenz. Dabei muss bei den virtuellen Maschinen mit geringeren Anteilen eine höhere E/A-Latenz in Kauf genommen werden.

  • Wenn die Latenz wichtiger ist, führt ein sehr niedriger Wert (niedriger als 20 ms) zu niedrigerer Gerätelatenz und besserer Isolation der I/Os auf Kosten einer Verringerung des Gesamtdatenspeicherdurchsatzes.

Prozedur

  1. Wählen Sie in der Bestandsliste des vSphere-Clients einen Datenspeicher aus und klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration.
  2. Klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Wählen Sie unter „Storage I/O Control“ das Kontrollkästchen Aktiviert.
  4. (Optional) : Klicken Sie auf Erweitert, wenn Sie den Überlastungsschwellenwert für den Datenspeicher bearbeiten möchten.

    Der Wert muss zwischen 10 ms und 100 ms liegen.

  5. (Optional) : Klicken Sie auf Zurücksetzen, um den Überlastungsschwellenwert auf den Standardwert (30 ms) zurückzusetzen.
  6. Klicken Sie auf OK und klicken Sie dann auf Schließen.