Das vCenter Server-System und die ESXi-Hosts unterliegen bei der Verwaltung von Aufgaben bestimmten Regeln.

Das vCenter Server-System und ESXi-Hosts unterliegen beim Verarbeiten von Aufgaben folgenden Regeln:

  • Der Benutzer, der die Aufgabe im vSphere Client ausführt, muss über die erforderlichen Berechtigungen für die relevanten Objekte verfügen. Nachdem eine geplante Aufgabe erstellt wird, wird sie auch dann ausgeführt, wenn der Benutzer nicht mehr über die Berechtigung zum Ausführen der Aufgabe verfügt.

  • Wenn die für manuelle Aufgaben und geplante Aufgaben erforderlichen Vorgänge miteinander in Konflikt geraten, wird die zuerst fällige Aktivität zuerst gestartet.

  • Wenn sich eine virtuelle Maschine oder ein Host nicht im richtigen Status zum Ausführen einer manuell initiierten oder geplanten Aktivität befindet, führt vCenter Server oder der ESXi-Host die Aufgabe nicht aus. Im Protokoll wird eine Meldung aufgezeichnet.

  • Wenn ein Objekt aus vCenter Server oder vom ESXi-Host entfernt wird, werden alle zugeordneten Aufgaben ebenfalls entfernt.

  • Der vSphere Client und das vCenter Server-System verwenden zum Ermitteln der Startzeit einer geplanten Aufgabe die UTC-Zeit. Dadurch wird sichergestellt, dass vSphere Clientbenutzer in unterschiedlichen Zeitzonen die geplante Aufgabe in der jeweiligen Ortszeit sehen.

Ereignisse werden zu Beginn und bei Abschluss einer Aufgabe im Ereignisprotokoll aufgezeichnet. Alle beim Ausführen einer Aufgabe auftretenden Fehler werden ebenfalls im Ereignisprotokoll aufgezeichnet.

ACHTUNG:

Planen Sie keine parallel ausgeführten Aufgaben für ein Objekt. Dies kann zu unerwarteten Ergebnissen führen.