Legen Sie die VLAN-Richtlinie für einen Uplink-Port mit dem vSphere Client so fest, dass der VLAN-Datenverkehr über den Port anders als bei der übergeordneten Uplink-Portgruppe abgewickelt wird.

Vorbereitungen

Aktivieren Sie die Außerkraftsetzungen auf Portebene, um die VLAN-Richtlinie auf Portebene außer Kraft zu setzen. Siehe Bearbeiten der erweiterten Einstellungen von verteilten Portgruppen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Verwenden Sie die VLAN-Richtlinie für den Uplink-Port, um zum Filtern des Datenverkehrs einen Trunk-Bereich von VLAN-IDs an den physischen Netzwerkadapter weiterzuleiten. Der physische Netzwerkadapter verwirft Pakete von anderen VLANs, sofern der Adapter das Filtern nach VLAN unterstützt. Das Festlegen eines Trunk-Bereichs optimiert die Netzwerkleistung, da der physische Netzwerkadapter den Datenverkehr anstelle des Uplink-Ports filtert.

Wenn Sie über einen physischen Netzwerkadapter verfügen, der den VLAN-Filter nicht unterstützt, sind die VLANs möglicherweise immer noch nicht blockiert. Konfigurieren Sie in diesem Fall den VLAN-Filter auf einer verteilten Portgruppe oder einem verteilten Port.

Weitere Informationen zur Unterstützung von VLAN-Filtern finden Sie in der technischen Dokumentation des Adapteranbieters.

Starten Sie den vSphere Client und melden Sie sich bei einem vCenter Server-System an.

Prozedur

  1. Melden Sie sich am vSphere-Client an und wählen Sie die Bestandslistenansicht Netzwerk.
  2. Wählen Sie den vSphere Distributed Switch im Bestandslistenbereich aus.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf der Registerkarte Ports auf den zu ändernden Port und wählen Sie die Option Einstellungen bearbeiten aus.
  4. Wählen Sie unter Richtlinien die Option VLAN aus und klicken Sie auf Außer Kraft setzen.
  5. Geben Sie einen VLAN-Trunk-Bereich ein, der an den physischen Netzwerkadapter weitergeleitet werden soll.

    Trennen Sie die Einträge beim Trunking mehrerer Bereiche und individueller VLANs durch Kommas.

  6. Klicken Sie auf OK.