Wenn Sie einen einzelnen vSphere Standard-Switch zum Verbinden von VMkernel mit mehreren Netzwerkadaptern verwenden, ändern Sie die Portgruppenrichtlinie, damit sie mit den Anforderungen für iSCSI-Netzwerke kompatibel ist.

Vorbereitungen

Starten Sie den vSphere Client und melden Sie sich bei einem vCenter Server-System an.

Erstellen Sie einen vSphere Standard-Switch, der VMkernel mit physischen Netzwerkadaptern verbindet, die für den iSCSI-Datenverkehr vorgesehen sind. Die Anzahl an VMkernel-Adaptern muss mit der Anzahl an physischen Adaptern auf dem vSphere Standard-Switch übereinstimmen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Standardmäßig werden für jeden virtuellen Adapter auf dem vSphere Standard-Switch alle Netzwerkadapter als aktiv angezeigt. Sie müssen dieses Setup überschreiben, damit jede VMkernel-Schnittstelle lediglich einer aktiven Netzwerkkarte zugeordnet wird. Beispielsweise wird „vmk1“ der Netzwerkkarte „vmnic1“ zugeordnet, „vmk2“ wird „vmnic2“ zugeordnet usw.

Prozedur

  1. Melden Sie sich am vSphere Client an und klicken Sie im Bestandslistenbereich auf den Host.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration und anschließend auf Netzwerk.
  3. Wählen Sie den vSphere Standard-Switch aus, den Sie für iSCSI verwenden, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  4. Wählen Sie auf der Registerkarte Ports einen iSCSI-VMkernel-Adapter aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte NIC-Gruppierung und wählen Sie Switch-Failover-Reihenfolge außer Kraft setzen.
  6. Wählen Sie nur einen physischen Adapter als aktiv aus und verschieben Sie alle übrigen Adapter in die Kategorie Nicht verwendete Adapter.
  7. Wiederholen Sie 4 bis 6 für jede iSCSI-VMkernel-Schnittstelle auf dem vSphere Standard-Switch.

Nächste Maßnahme

Binden Sie nach dem Ausführen dieser Aufgabe die virtuellen VMkernel-Adapter an die Software-iSCSI- oder abhängigen Hardware-iSCSI-Adapter.