Sie können die Berichterstellungsfunktionen zum Anwenden eines Toleranzbereichs für die Alarmauslöser verwenden. Dies kann hilfreich sein, um vorübergehende Probleme von schwerwiegenderen, chronischen Problemen zu unterscheiden. Mithilfe der Berichtseinstellungen können Sie einen Wert angeben, um den eine Bedingung oder Zustand den Auslöserwert überschreiten muss, damit der Alarm ausgelöst wird.

Vorbereitungen

Starten Sie den vSphere Client und melden Sie sich bei einem vCenter Server-System an.

Öffnen Sie die Registerkarte „Berichte“ des Dialogfelds „Alarmeinstellungen“.

Erforderliche Berechtigung: Alarme > Alarm erstellen oder Alarme > Alarm ändern

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Zu den Berichtseinstellungen gehören der Bereich und die Häufigkeit. Der Bereich ist der Schwellenwert, um den die überwachte Bedingung oder der überwachte Status die angegebene Auslösergrenze überschreiten muss, damit der Alarm ausgelöst wird. Die Häufigkeit stellt die Dauer zwischen jedem Neuauslösen dar, solange die Bedingung oder der Status besteht. Die Registerkarte Berichte ist für Alarme mit ereignisbasierenden Auslösern deaktiviert.

Prozedur

  1. (Optional) : Geben Sie an, um wie weit die Bedingungen die Auslösergrenzen über- bzw. unterschreiten müssen, damit der Alarm erneut ausgelöst wird.
  2. (Optional) : Wählen Sie eine Häufigkeit.

    Die Häufigkeit legt den Zeitraum fest, während dessen ein ausgelöster Alarm nicht erneut gemeldet wird. Nach Ablauf des Zeitraums wird der Alarm erneut gemeldet, wenn die Bedingung oder der Status noch wahr ist.

Nächste Maßnahme

Geben Sie optional Alarmaktionen an oder klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu speichern und das Dialogfeld zu beenden.