In der vSphere HA-Checkliste sind die Voraussetzungen aufgeführt, die Ihnen bekannt sein müssen, bevor Sie einen vSphere HA-Cluster erstellen und verwenden.

Überprüfen Sie diese Liste, bevor Sie einen vSphere HA-Cluster einrichten. Weitere Informationen erhalten Sie in den entsprechenden Querverweisen.

  • Alle Hosts müssen für vSphere HA lizenziert sein.

  • Ein Cluster muss mindestens zwei Hosts enthalten.

  • Alle Hosts müssen mit statischen IP-Adressen konfiguriert werden. Wenn Sie DHCP verwenden, müssen Sie sichergehen, dass nach jedem Neustart die Adresse eines jeden Hosts beibehalten wird.

  • Alle Hosts müssen mindestens ein gemeinsames Verwaltungsnetzwerk haben. Es werden mindestens zwei gemeinsame Verwaltungsnetzwerke empfohlen. Verwenden Sie das VMkernel-Netzwerk mit aktiviertem Kontrollkästchen Verwaltungsdatenverkehr. Die Netzwerke müssen füreinander zugänglich sein, und vCenter Server und die Hosts müssen in den Verwaltungsnetzwerken füreinander zugänglich sein. In der Dokumentation zur vSphere-Verfügbarkeit finden Sie empfohlene Vorgehensweisen.

  • Alle Hosts müssen auf dieselben VM-Netzwerke und -Datenspeicher zugreifen können, um sicherzustellen, dass jede virtuelle Maschine auf jedem Host im Cluster ausgeführt werden kann. In gleicher Weise müssen sich virtuelle Maschinen auf gemeinsam genutztem, nicht lokalem Speicher befinden. Anderenfalls kann im Falle eines Hostsausfalls kein Failover erfolgen.

    Anmerkung:

    vSphere HA verwendet Datenspeicher-Taktsignale, um zwischen partitionierten, isolierten und ausgefallenen Hosts zu unterscheiden. Sind also einige Datenspeicher in Ihrer Umgebung zuverlässiger, konfigurieren Sie vSphere HA so, dass diese Priorität haben.

  • VMware Tools muss installiert sein, damit die VM-Überwachung funktionieren kann. Nähere Informationen zur Überwachung von virtuellen Maschinen und Anwendungen finden Sie in der Dokumentation zur vSphere-Verfügbarkeit.

  • vSphere HA unterstützt sowohl IPv4 als auch IPv6. Nähere Informationen zur vSphere HA-Interoperabilität finden Sie in der Dokumentation zur vSphere-Verfügbarkeit.

  • Der VM-Komponentenschutz funktioniert nur, wenn für die Hosts die Zeitüberschreitungsfunktion „Keine Pfade verfügbar“ (All Paths Down, ADP) aktiviert ist.

  • Damit der VM-Komponentenschutz verwendet werden kann, müssen die Cluster ESXi 6.0-Hosts oder höher enthalten.

  • Nur vSphere HA-Cluster, die Hosts der Version ESXi 6.0 oder höher enthalten, können zum Aktivieren des VM-Komponentenschutzes verwendet werden. Cluster, die Hosts einer früheren Version enthalten, können den VM-Komponentenschutz nicht aktivieren, und diese Hosts können einem Cluster mit aktiviertem VM-Komponentenschutz nicht hinzugefügt werden.

  • Wenn der Cluster Datenspeicher mit virtuellen Volumes (vVol) verwendet, wird beim Aktivieren von vSphere HA von vCenter Server ein Konfigurations-vVol auf jedem vVol-Datenspeicher erstellt. In diesen Containern speichert vSphere HA die Dateien, die zum Schutz von virtuellen Maschinen verwendet werden. vSphere HA funktioniert nicht richtig, wenn Sie diese Container löschen. Pro vVol-Datenspeicher wird nur ein Container erstellt.