Wenn ein Speichergerät eine Kopie eines VMFS-Datenspeichers enthält, können Sie den Datenspeicher mit der vorhandenen Signatur mounten oder eine neue Signatur zuweisen.

Jeder in einer Speicherfestplatte erstellte VMFS-Datenspeicher besitzt eine eindeutige Signatur, die auch als UUID bezeichnet wird und im Superblock des Dateisystems gespeichert ist. Wenn die Speicherfestplatte repliziert oder ein Snapshot von ihr auf der Speicherseite erstellt wird, ist die dabei entstehende Festplattenkopie Byte für Byte mit der ursprünglichen Festplatte identisch. Wenn die ursprüngliche Speicherfestplatte einen VMFS-Datenspeicher mit der UUID X enthält, scheint daher die Festplattenkopie einen identischen VMFS-Datenspeicher bzw. eine VMFS-Datenspeicherkopie mit genau derselben UUID X zu enthalten.

Neben dem Erstellen eines Snapshots und der Replizierung der LUN können die folgenden Speichergerätvorgänge möglicherweise bewirken, dass ESXi den vorhandenen Datenspeicher auf dem Gerät als eine Kopie des ursprünglichen Datenspeichers markiert:

  • LUN-ID-Änderungen

  • Änderungen des SCSI-Gerätetyps, z. B. von SCSI-2 auf SCSI-3

  • Aktivierung der SPC-2-Übereinstimmung

ESXi kann die Kopie des VMFS-Datenspeichers erkennen und sie im vSphere-Client oder dem vSphere Web Client anzeigen. Sie haben die Option, die Datenspeicherkopie mit ihrer ursprünglichen UUID zu mounten oder die UUID zu ändern, was zu einer Neusignierung des Datenspeichers führt.

Ob Sie die Neusignierung oder das Mounten ohne Neusignierung wählen, hängt davon ab, wie die LUNs in der Speicherumgebung maskiert werden. Wenn Ihre Hosts beide Kopien der LUN sehen können, ist die Neusignierung die empfohlene Methode. Sonst ist das Mounten eine Option.