Der Bereitstellungsassistent für die vCenter Server Appliance fordert Sie zur Eingabe der Bereitstellungsinformationen auf. Für den Fall, dass Sie das Produkt erneut installieren müssen, sollten Sie sich die eingegebenen Werte notieren.

Mithilfe dieses Arbeitsblatts können Sie die Informationen aufzeichnen, die Sie für die Bereitstellung einer vCenter Server Appliance mit einem eingebetteten Platform Services Controller benötigen.

Tabelle 1. Erforderliche Informationen für die Bereitstellung der vCenter Server Appliance mit einem eingebetteten Platform Services Controller

Erforderliche Informationen

Standard

Ihr Eintrag

FQDN oder IP-Adresse des ESXi-Hosts oder der vCenter Server-Instanz, auf dem bzw. auf der Sie vCenter Server Appliance bereitstellen.

  • Wenn Sie den FQDN oder die IP-Adresse eines ESXi-Hosts verwenden, werden Sie vom Assistenten zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts mit Administratorrechten für den ESXi-Host aufgefordert.

  • Wenn Sie den FQDN oder die IP-Adresse einer vCenter Server-Instanz verwenden, werden Sie vom Assistenten aufgefordert, einen Benutzernamen und ein Kennwort mit Administratorrechten für die vCenter Server-Instanz, das Datencenter oder den Datencenterordner sowie den Ressourcenpool eines ESXi-Hosts oder DRS-Clusters, auf dem die Appliance bereitgestellt werden soll, einzugeben.

Name der vCenter Server Appliance

Beispiel: Muster-Appliance-Name

Kennwort des Root-Benutzers des vCenter Server Appliance-Betriebssystems.

Das Kennwort muss aus mindestens acht Zeichen und maximal 20 Zeichen bestehen.

Das Kennwort muss die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Es muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten.

  • Es muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.

  • Es muss mindestens eine Zahl enthalten.

  • Es muss mindestens ein Sonderzeichen enthalten, beispielweise ein Dollarzeichen ($), ein Nummernzeichen (#), ein At-Zeichen (@), einen Punkt (.) oder ein Ausrufezeichen (!).

Neue Single Sign On-Domäne.

Domänenname

vsphere.local

Benutzername

Administrator

Während der Installation können Sie den Standardbenutzernamen nicht ändern.

Kennwort für das vCenter Single Sign-On-Administratorkonto.

Das Kennwort muss aus mindestens acht Zeichen und maximal 20 Zeichen bestehen.

Das Kennwort muss die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Es muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten.

  • Es muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.

  • Es muss mindestens eine Zahl enthalten.

  • Es muss mindestens ein Sonderzeichen enthalten, beispielsweise ein kaufmännisches Und-Zeichen (&), ein Nummernzeichen (#) oder ein Prozentzeichen (%).

Site-Name.

Ein Name für die vCenter Single Sign-On-Site.

Single Sign On-Domäne beitreten.

FQDN oder IP-Adresse für den Platform Services Controller.

Kennwort für das vCenter Single Sign-On-Administratorkonto.

Portnummer

443

Site-Name

Größe der vCenter Server Appliance.

Die Optionen hängen von der Größe Ihrer vSphere-Umgebung ab:

  • Sehr klein (bis zu 10 Hosts, 100 virtuelle Maschinen)

  • Klein (bis zu 100 Hosts, 1,000 virtuelle Maschinen)

  • Mittel (bis zu 400 Hosts, 4,000 virtuelle Maschinen)

  • Groß (bis zu 1.000 Hosts, 10.000 virtuelle Maschinen)

Sehr klein (bis zu 10 Hosts, 100 virtuelle Maschinen

Name des Datenspeichers, in dem die vCenter Server Appliance bereitgestellt wird

Thin-Festplattenmodus aktivieren oder deaktivieren

Standardmäßig deaktiviert

Oracle-Datenbankserver

Erforderlich, wenn Sie eine vorhandene Oracle-Datenbank verwenden möchten. Nicht erforderlich, wenn Sie die im Lieferumfang enthaltene PostgreSQL-Datenbank verwenden möchten. Nicht-ASCII-Zeichen werden nicht unterstützt.

Oracle-Datenbankport

Oracle-Datenbankinstanzname

Datenbankbenutzername.

Datenbankkennwort.

Netzwerkname

Zuweisung der IP-Adresse

Entweder IPv4 oder IPv6

IPv4

Netzwerktyp

Entweder DHCP oder statisch für IPv4; und DHCP oder statisch für IPv6.

DHCP

Von den DHCP-Einstellungen zugewiesene IPv4-Adresse

FQDN

Lassen Sie das Textfeld für den FQDN leer, falls in Ihrer Umgebung kein aktiviertes DNS vorhanden ist.

Aktivieren oder deaktivieren Sie SSH.

Standardmäßig deaktiviert

Einstellungen für statische IPv4-Zuweisung

Netzwerkadresse

Systemname (FQDN oder IP-Adresse)

Ein Systemname für die Verwaltung des lokalen Systems. Der Systemname muss ein FQDN sein. Geben Sie eine statische IP-Adresse an, wenn kein DNS verfügbar ist.

Subnetzmaske

Netzwerk-Gateway

Durch Kommas getrennte Netzwerk-DNS-Server

Aktivieren oder deaktivieren Sie SSH.

Standardmäßig deaktiviert

Von den DHCP-Einstellungen zugewiesene IPv6-Adresse

FQDN

Lassen Sie das Textfeld für den FQDN leer, falls in Ihrer Umgebung kein aktiviertes DNS vorhanden ist.

Aktivieren oder deaktivieren Sie SSH.

Standardmäßig deaktiviert

Einstellungen für statische IPv6-Zuweisung

FQDN

Netzwerkadresse

Netzwerkpräfix

Netzwerk-Gateway

Durch Kommas getrennte Netzwerk-DNS-Server

Aktivieren oder deaktivieren Sie SSH.

Standardmäßig deaktiviert

Einstellungen für die Uhrzeitsynchronisierung

Sie können die Uhrzeit der Appliance entweder mit der Uhrzeit des ESXi-Hosts synchronisieren oder NTP-Server verwenden.

Durch Kommas getrennte Namen der NTP-Server

Erforderlich zur Verwendung von NTP-Servern für die Uhrzeitsynchronisierung

Treten Sie dem Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) von VMware bei oder nehmen Sie nicht daran teil.

Weitere Information zum CEIP finden Sie im Abschnitt „Konfigurieren des Programms zur Verbesserung der Kundenfreundlichkeit“ in vCenter Server und Hostverwaltung.

Dem CEIP beitreten