Bevor Sie mit dem Machbarkeitsnachweis-Setup beginnen, vergewissern Sie sich, dass Ihre Umgebung die Hardware- und Softwareanforderungen erfüllt und Sie die erforderlichen Berechtigungen für die erforderlichen Komponenten besitzen.

Das Machbarkeitsnachweis-Setup ist auf vCenter Server 6.0 und höher ausgelegt. Für frühere Versionen von vCenter Server gehen Sie zum betreffenden VMware Documentation Center.

Für das Machbarkeitsnachweis-Setup muss Ihr System bestimmte Software- und Hardwareanforderungen erfüllen.

Tabelle 1. Checkliste vor der Installation

Erforderliche Software und Hardware

Details

Betriebssystem

Unterstütztes Windows-Betriebssystem (Windows Server 2008 R2 oder höher) mit vorinstallierter Microsoft PowerShell. Eine vollständige Liste der unterstützten Betriebssysteme finden Sie unter Unterstützte Hostbetriebssysteme für die VMware vCenter Server-Installation.

vCenter Server

Version 6.0 oder höher zur Installation auf einem Windows-System. Sie können vSphere PowerCLI auch auf einem anderen Windows-System installieren. Der Auto Deploy-Server ist Teil von vCenter Server. vSphere PowerCLI wird auf demselben Windows-System installiert. Viele Setupaufgaben können ausgeführt werden, indem Sie sich bei diesem System entweder direkt in der Konsole oder unter Verwendung von Remote Desktop (RDP) anmelden.

Speicher

Mindestens 4 GB freier Speicherplatz auf dem Windows-System, auf dem vCenter Server ausgeführt wird. Ein zweites Volume oder eine zweite Festplatte wird empfohlen.

Speicher für ESXi-Datenspeicher (NFS, iSCSI oder Fibre Channel) mit Servern und Speicherarrays, die so konfiguriert sind, dass die Server die LUNs erkennen können

  • Eine Liste der Ziel-IP-Adressen für NFS oder iSCSi

  • Eine Liste mit Informationen über Ziel-Volumes für NFS oder iSCSi

Hostinformationen (für zwei oder mehrere Hosts)

Eine Liste der Ziel-IP-Adressen für NFS oder iSCSi

Eine Liste mit Informationen über Ziel-Volumes für NFS oder iSCSi

  • Standardroute, Netzmaske und IP-Adressen für primäre und sekundäre DNS-Server

  • IP-Adresse und Netzmaske für das primäre VMkernel-Verwaltungsnetzwerk

  • IP-Adresse und Netzmaske für andere VMkernel-Netzwerke, wie Speicher, vSphere FT oder VMware vMotion

Auto Deploy überschreibt vorhandene Partitionen nicht standardmäßig.

vSphere PowerCLI

Von der Downloads-Seite der VMware-Website heruntergeladene Binärdateien des vSphere PowerCLI-Installationsprogramms

ESXi-Softwaredepot

Der Ort des ESXi-Softwaredepots auf der Downloads-Seite der VMware-Website. Sie verweisen über eine URL auf das dort gespeicherte Image-Profil oder laden eine ZIP-Datei herunter und arbeiten mit einem lokalen Depot. Laden Sie das ESXi-Image nicht herunter.

TFTP-Server

TFTP-Installationssoftware wie zum Beispiel WinAgents TFTP-Server. Der in Windows Server 2008 enthaltene TFTP-Server ist eng mit der Windows-Netzwerkbereitstellung verknüpft und daher nicht geeignet.

DHCP-Server

Der in Windows Server 2008 enthaltene DHCP-Server ist für dieses Machbarkeitsnachweis-Setup geeignet.

Sie benötigen ebenfalls Informationen zu und Administratorrechte für die Hauptserver der Umgebung. Dazu zählen der ActiveDirectory-Server, der DNS-Server, der DHCP-Server, der NTP-Server usw.

Die Broadcast-Domäne des Subnetzes, in dem Sie das Setup bereitstellen, muss vollständig von Ihnen gesteuert werden können. Stellen Sie sicher, dass sich keine anderen DHCP-, DNS- oder TFTP-Server in diesem Subnetz befinden.