Der Installationsassistent für vCenter Server fordert Sie zur Eingabe von Installationsinformationen auf. Für den Fall, dass Sie das Produkt erneut installieren müssen, sollten Sie sich die eingegebenen Werte notieren.

Mithilfe dieses Arbeitsblatts können Sie die Informationen aufzeichnen, die Sie für die Installation von vCenter Server mit einem eingebetteten Platform Services Controller benötigen.

Tabelle 1. Erforderliche Informationen für die Installation von vCenter Server mit einem eingebetteten Platform Services Controller

Erforderliche Informationen

Standard

Ihr Eintrag

Systemname des lokalen Systems.

Ein Systemname für die Verwaltung des lokalen Systems. Der Systemname muss ein FQDN sein. Geben Sie eine statische IP-Adresse an, falls kein DSN verfügbar ist.

Neue vCenter Single Sign-On-Domäne.

Domänenname

vsphere.local

Benutzername

Administrator

Während der Installation können Sie den Standardbenutzernamen nicht ändern.

Kennwort für das vCenter Single Sign-On-Administratorkonto.

Das Kennwort muss aus mindestens acht Zeichen und maximal 20 Zeichen bestehen.

Das Kennwort muss die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Es muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten.

  • Es muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.

  • Es muss mindestens eine Zahl enthalten.

  • Es muss mindestens ein Sonderzeichen enthalten, beispielsweise ein kaufmännisches Und-Zeichen (&), ein Nummernzeichen (#) oder ein Prozentzeichen (%).

Site-Name.

Ein Name für die vCenter Single Sign-On-Site.

vCenter Single Sign-On-Domäne beitreten.

FQDN oder IP-Adresse für den Platform Services Controller.

HTTPS-Port für die Kommunikation mit einer vorhandenen vCenter Single Sign-On-Domäne

443

Kennwort für das vCenter Single Sign-On-Administratorkonto.

Treten Sie einer vorhandenen Site bei oder erstellen Sie eine neue Site.

Der Name der Site, der beigetreten werden soll, oder der Name der neuen Site.

vCenter Server-Dienstkontoinformationen.

Hierbei kann es sich um ein Windows-Systemkonto oder ein benutzerdefiniertes Konto handeln.

Kontobenutzername

Erforderlich, wenn Sie ein Benutzerdienstkonto verwenden.

Kontokennwort

Erforderlich, wenn Sie ein Benutzerdienstkonto verwenden.

Datenquellenname (DSN).

Erforderlich, wenn Sie eine vorhandene externe Datenbank verwenden möchten. Nicht erforderlich, wenn Sie die im Lieferumfang enthaltene PostgreSQL-Datenbank verwenden möchten. Leerzeichen am Anfang und am Ende werden nicht unterstützt. Entfernen Sie die Leerzeichen am Anfang oder Ende des DSN.

Datenbankbenutzername.

Erforderlich, wenn Sie eine vorhandene Datenbank verwenden möchten. Nicht erforderlich, wenn Sie die im Lieferumfang enthaltene PostgreSQL-Datenbank verwenden möchten. Nicht-ASCII-Zeichen werden nicht unterstützt.

Datenbankkennwort.

HTTP-Port.

80

HTTPS-Port.

443

Port für den Syslog-Dienst.

514

TLS-Port für den Syslog-Dienst.

1514

Port für Secure Token Service.

7444

Auto Deploy-Management-Port.

6502

Auto Deploy-Dienst-Port.

6501

ESXi Dump Collector-Port.

6500

ESXi-Taktsignal-Port.

902

vSphere Web Client-Port.

9443

Zielordner.

  • Der Ordner für die Installation von vCenter Server.

  • Der Ordner zum Speichern von Daten für vCenter Server mit einem eingebetteten Platform Services Controller.

Die Installationspfade dürfen die folgenden Zeichen nicht enthalten: Nicht-ASCII-Zeichen, Kommas (,), Punkte (.), Ausrufezeichen (!), Nummernzeichen (#), At-Zeichen (@) und Prozentzeichen (%).

  • Der Standardinstallationsordner lautet C:\Programme\VMware.

  • Der Standardordner für die Datenspeicherung lautet C:\ProgramData\VMware.

Treten Sie dem Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) von VMware bei oder nehmen Sie nicht daran teil.

Weitere Information zum CEIP finden Sie im Abschnitt „Konfigurieren des Programms zur Verbesserung der Kundenfreundlichkeit“ in vCenter Server und Hostverwaltung.

Dem CEIP beitreten