Das Diagramm „Aktiver Arbeitsspeicher“ zeigt die Nutzung des aktiven Arbeitsspeichers für fehlertolerante virtuelle Maschinen an.

Dieses Diagramm befindet sich in der Ansicht Fehlertoleranz der Registerkarte Leistung der virtuellen Maschine. Es steht auf Erfassungsebene 1 nicht zur Verfügung.

Tabelle 1. Datenindikatoren

Diagrammbezeichnung

Beschreibung

Aktiv

Die Menge an physischem Gastarbeitsspeicher, die von der fehlertoleranten virtuellen Maschine verwendet wird. Der aktive Arbeitsspeicher wird vom statistischen Sampling des VMkernels geschätzt und repräsentiert den tatsächlichen Arbeitsspeicherbedarf der virtuellen Maschine. Außerdem kann nicht verwendeter Arbeitsspeicher ohne Leistungseinbußen ausgelagert oder ballooned werden.

  • Indikator: Aktiv

  • Statistiktyp: Absolut

  • Einheit: Megabyte (MB)

  • Rollup-Typ: Durchschnitt (Min/Max)

  • Erfassungsebene: 2 (4)

Stellen Sie sicher, dass die primäre und die sekundäre virtuelle Maschine genügend Arbeitsspeicher aufweisen. Wenn das sekundäre System nicht gut bereitgestellt wird, verlangsamt es möglicherweise die Leistung der primären virtuellen Maschine oder es tritt ein Fehler auf.

Diagrammanalyse

Die Arbeitsspeichergröße einer virtuellen Maschine muss leicht höher sein als die durchschnittliche Arbeitsspeichernutzung auf dem Gast. Dadurch kann der Host Spitzen in der Arbeitslast bewältigen, ohne Arbeitsspeicher zwischen den Gästen auslagern zu müssen. Eine Erhöhung der Arbeitsspeichergröße der virtuellen Maschine führt zu mehr Overhead bei der Arbeitsspeichernutzung.

Wenn der Speicherplatz für die Auslagerung ausreichend ist, verursacht ein hoher Balloon-Wert keine Leistungsprobleme. Wenn allerdings die Einlagerungs- und Auslagerungswerte für den Host groß sind, verfügt der Host wahrscheinlich nicht über genügend Arbeitsspeicher, um die gestellten Anforderungen zu erfüllen.

Wenn eine virtuelle Maschine hohe Werte für das Ballooning oder die Auslagerung aufweist, überprüfen Sie die Menge des freien physischen Arbeitsspeichers auf dem Host. Ein Wert für den freien Arbeitsspeicher von 6 % oder weniger bedeutet, dass der Host die Arbeitsspeicheranforderungen nicht erfüllt. Dies führt zu Arbeitsspeicherrückforderungen und damit möglicherweise auch zu Leistungsbeeinträchtigungen. Wenn zudem die Größe des aktiven Arbeitsspeichers mit der Größe des gewährten Arbeitsspeichers übereinstimmt, ist der Bedarf an Arbeitsspeicher höher als die verfügbaren Arbeitsspeicherressourcen. Wenn der aktive Arbeitsspeicher konstant niedrig ist, ist der Arbeitsspeicher möglicherweise zu groß.

Wenn der Host über ausreichend freien Arbeitsspeicher verfügt, überprüfen Sie die Ressourcenfreigaben sowie die Reservierungs- und Grenzwerteinstellungen für die virtuellen Maschinen und Ressourcenpools auf dem Host. Stellen Sie sicher, dass die Hosteinstellungen zu den Einstellungen für die virtuellen Maschinen passen und nicht niedriger als diese sind.

Wenn nur wenig freier Arbeitsspeicher verfügbar ist oder wenn Sie Leistungseinbußen bemerken, sollten Sie die folgenden Aktionen durchführen.

Tabelle 2. Ratschläge für die Optimierung der Arbeitsspeicherleistung

#

Lösung

1

Stellen Sie sicher, dass VMware Tools auf allen virtuellen Maschinen installiert sind. Der Balloon-Treiber ist mit VMware Tools installiert und entscheidend für die Leistung.

2

Stellen Sie sicher, dass der Balloon-Treiber aktiviert ist. Der VMkernel gewinnt nicht verwendeten Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine regelmäßig durch Ballooning und Auslagerung zurück. Dies führt in der Regel nicht zu Leistungseinbußen bei der virtuellen Maschine.

3

Verringern Sie den Arbeitsspeicherplatz auf der virtuellen Maschine und ändern Sie das Cache-Volumen, falls dieses zu groß ist. Dadurch wird Arbeitsspeicher für andere virtuelle Maschinen freigegeben.

4

Wenn die Arbeitsspeicherreservierung der virtuellen Maschine auf einen Wert gesetzt ist, der viel höher ist als der Wert für ihren aktiven Arbeitsspeicher, sollten Sie die Reservierungseinstellung verringern, damit der VMkernel den nicht verwendeten Arbeitsspeicher für andere virtuelle Maschinen auf dem Host nutzen kann.

5

Migrieren Sie eine oder mehrere virtuelle Maschinen auf einen Host in einem DRS-Cluster.

6

Fügen Sie dem Host physischen Arbeitsspeicher hinzu.