Virtuelle Maschinen können Informationen zur Unterstützung und Fehlerbehebung in eine Protokolldatei der virtuellen Maschine schreiben, die auf einem VMFS-Volume gespeichert wird. Die Standardeinstellungen für virtuelle Maschinen sind für die meisten Situationen angemessen.

Wenn Ihre Umgebung stark von der Verwendung von VMotion abhängt oder wenn die Standardwerte aus anderen Gründen nicht geeignet zu sein scheinen, können Sie die Protokollierungseinstellungen für Gastbetriebssysteme virtueller Maschinen ändern.

Eine neue Protokolldatei wird wie folgt erstellt:

  • Immer, wenn Sie eine virtuelle Maschine einschalten oder deren Betrieb fortsetzen, und immer, wenn Sie eine virtuelle Maschine mit VMotion migrieren, wird eine neue Protokolldatei erstellt.

  • Immer wenn ein Eintrag in das Protokoll geschrieben wird, erfolgt eine Überprüfung der Protokollgröße. Wenn vmx.log.rotateSize auf keinen Standardwert eingestellt ist und die Größe den Grenzwert überschreitet, wird der nächste Eintrag in ein neues Protokoll geschrieben. Wenn die maximale Anzahl an Protokolldateien erreicht ist, wird die älteste gelöscht.

Der Standardwert für vmx.log.rotateSize beträgt Null (0), was bedeutet, dass neue Protokolle beim Einschalten, Wiederfortsetzen usw. erstellt werden. Sie können jedoch sicherstellen, dass die Erstellung neuer Protokolldateien häufiger erfolgt, indem Sie die maximale Größe der Protokolldateien mit dem Konfigurationsparameter vmx.log.rotateSize begrenzen.

VMware empfiehlt das Speichern von 10 Protokolldateien mit jeweils mindestens 2 MB. Diese Werte sind groß genug, um ausreichend Daten zu erfassen, die zum Beheben der meisten Probleme erforderlich sind. Wenn Sie Protokolle für eine längere Zeitspanne brauchen, können Sie vmx.log.keepOld auf 20 setzen.