Sie können ein MSCS-Cluster erstellen, in dem jeder physischen Maschine eine entsprechende virtuelle Maschine zugeordnet wird. Diese Art der Konfiguration wird als Standby-Host-Cluster bezeichnet.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Ein Standby-Host-Cluster hat bestimmte Hardware- und Softwareanforderungen.

  • Verwenden Sie ESXi-Hosts, die über Folgendes verfügen:

    • Zwei physische Netzwerkadapter, die für das MSCS-Cluster und für die öffentlichen und privaten Netzwerke dediziert sind.

    • Ein physischer Netzwerkadapter, der für VMkernel dediziert ist.

  • Verwenden Sie RDMs im physischen Kompatibilitätsmodus (Passthrough-RDM). Sie können virtuelle Festplatten oder RDMs nicht im virtuellen Kompatibilitätsmodus (Nicht-Passthrough-RDM) für gemeinsam genutzten Speicher verwenden.

  • Verwenden Sie den STORport Miniport-Treiber für den Fibre-Channel (FC)-HBA (QLogic oder Emulex) in der physischen Windows-Maschine.

  • Führen Sie keine Multipathing-Software in den physischen oder virtuellen Maschinen aus.

  • Verwenden Sie bei Standby-Host-Konfigurationen nur einen einzigen physischen Pfad vom Host zu den Speicher-Arrays.