Wenn Sie MSCS auf ESXi einrichten, finden Sie in den Checklisten Informationen zum Konfigurieren Ihrer Umgebung entsprechend den Anforderungen. Sie können die Checklisten auch verwenden, um sicherzustellen, dass Ihr Setup die Anforderungen erfüllt, wenn Sie technischen Support benötigen.

Anforderungen für Festplatten in einem Cluster

Jeder Festplattentyp in einem Cluster hat seine eigenen Anforderungen, je nachdem, ob er sich in einem Cluster mit einem oder mehreren Hosts befindet.

Tabelle 1. Anforderungen für Festplatten in einem Cluster

Komponente

Cluster auf einem einzelnen Host

Cluster auf mehreren Hosts

Virtuellen Festplatten (.vmdk) in Clustern

Die gemeinsame Verwendung von SCSI-Bus muss auf „Virtuell“ festgelegt sein.

Nicht unterstützt.

Festplatten in Clustern, virtueller Kompatibilitätsmodus (Nicht-Passthrough-RDM)

Der Gerätetyp muss auf den virtuellen Kompatibilitätsmodus festgelegt sein.

Die gemeinsame Verwendung des SCSI-Busses muss auf „Virtueller Modus“ festgelegt sein.

Eine einzelne, gemeinsam genutzte RDM-Zuordnungsdatei ist für jede Festplatte im Cluster erforderlich.

Der Gerätetyp muss für systemübergreifende Cluster auf den virtuellen Kompatibilitätsmodus festgelegt sein, aber nicht für Standby-Host-Cluster oder systemübergreifende Cluster unter Windows Server 2008.

Die gemeinsame Verwendung von SCSI-Bus muss auf Physisch festgelegt sein.

Erfordert eine einzelne, gemeinsam genutzte RDM-Zuordnungsdatei ist für jede Festplatte im Cluster.

Weitere Informationen dazu, wie Sie das Gerät auf für MSCS-VMs verwendeten RDM-LUNs als dauerhaft reserviert kennzeichnen, finden Sie in dem VMware-Knowledgebase-Artikel http://kb.vmware.com/kb/1016106.

Diese Konfiguration wird nur auf Windows Server 2008 oder höher unterstützt. Diese Konfiguration ist nur auf Windows Server 2003 gültig.

Festplatten in Clustern, physischer Kompatibilitätsmodus (Passthrough-RDM)

Nicht unterstützt.

Der Gerätetyp muss bei der Erstellung der Festplatte als Kompatibilitätsmodus Physisch festgelegt sein.

Die gemeinsame Verwendung von SCSI-Bus muss auf Physisch (Standard) festgelegt sein.

Eine einzelne, gemeinsam genutzte RDM-Zuordnungsdatei ist für jede Festplatte im Cluster erforderlich.

Alle Typen

Alle Clusterknoten müssen dieselbe Ziel-ID (auf dem virtuellen SCSI-Adapter) für dieselbe Festplatte in Clustern verwenden.

Ein separater virtueller Adapter muss für Festplatten in Clustern verwendet werden.

Andere Anforderungen und Empfehlungen

In der folgenden Tabelle werden die Komponenten in Ihrer Umgebung aufgelistet, die Anforderungen an Optionen oder Einstellungen stellen.

Tabelle 2. Andere Anforderungen und Empfehlungen für das Erstellen von Clustern

Komponente

Anforderung

Festplatte

Wenn Sie das Startlaufwerk auf eine virtuelle Festplatte legen, wählen Sie bei der Festplattenbereitstellung Thick-Provision.

Die einzigen Festplatten, die Sie nicht mit der Option Thick-Provision erstellen sollten, sind RDM-Dateien (sowohl im physischen als auch im virtuellen Kompatibilitätsmodus).

Windows

Verwendung:

  • Windows Server 2003 SP1 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2003 SP2 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2003 R2 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2003 R2 SP1 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2003 R2 SP2 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2008 SP1 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2008 SP2 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2008 R2 (64 Bit)

  • Windows Server 2008 R2 SP1 (32-Bit/64-Bit)

  • Windows Server 2012

  • Windows Server 2012 R2

Für Windows Server 2003 SP1 und SP2 verwenden Sie nur zwei Clusterknoten.

Für Windows Server 2008 SP2 und höher können Sie bis zu fünf Clusterknoten verwenden.

Die E/A-Zeitüberschreitung der Festplatte beträgt 60 Sekunden oder mehr (HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Disk\TimeOutValue).

Anmerkung:

Wenn Sie den Cluster neu erstellen, wird dieser Wert möglicherweise auf den Standardwert zurückgesetzt, sodass Sie ihn erneut ändern müssen.

Der Clusterdienst muss automatisch neu starten, wenn ein Fehler auftritt (erstes, zweites und die folgenden Male).

ESXi-Konfiguration

Achten Sie darauf, dass der Arbeitsspeicher nicht überbelegt wird. Legen Sie die Option Arbeitsspeicherreservierung (Mindestmenge an Arbeitsspeicher) auf dieselbe Arbeitsspeichermenge fest, die der virtuellen Maschine zugeteilt ist.

Wenn Sie den Arbeitsspeicher überbelegen müssen, muss die Auslagerungsdatei lokal gespeichert sein, nicht auf dem SAN.

ESXi 5.0 verwendet eine andere Technik, um festzulegen, ob Raw Device Mapped (RDM) LUNs für MSCS-Clustergeräte verwendet werden, indem eine Konfigurationsmarkierung eingeführt wird, mit der jedes Gerät als „Dauerhaft reserviert“ festgelegt wird, das an einem MSCS-Cluster teilnimmt. Für ESXi-Hosts, die passive MSCS-Knoten mit RDM LUNs hosten, verwenden Sie den esxcli-Befehl, um das Gerät als „Dauerhaft reserviert“ zu markieren: esxcli storage core device setconfig -d <naa.id> --perennially-reserved=true. Weitere Informationen finden Sie im Knowledgebase-Artikel KB 1016106.

Multipathing

Kontaktieren Sie Ihren Multipathing-Softwareanbieter, wenn Sie Informationen und Unterstützung für Nicht-VMware-Multipathing-Software in vSphere benötigen.

Erforderliche Informationen für den technischen Support

In der folgenden Tabelle werden die Dateien und Einstellungen aufgelistet, die Sie erfassen müssen, wenn Sie technischen Support benötigen. Der technische Support verwendet diese Dateien und Einstellungen, um Clusterprobleme zu analysieren.

Anmerkung:

Stellen Sie sicher, dass Ihr Setup mit den Checklisten in Tabelle 1 und Tabelle 2 übereinstimmt, bevor Sie den technischen Support kontaktieren.

Tabelle 3. Informationen, die der technische Support benötigt

Datei oder Information

Beschreibung oder Speicherort

vm-support tarball

Enthält das VMkernel-Protokoll, die Konfigurationsdateien und Protokolle der virtuellen Maschine usw.

Anwendungs- und Systemereignisprotokolle aller virtuellen Maschinen mit dem Problem

Clusterprotokoll aller virtuellen Maschinen mit dem Problem

%ClusterLog%, das in der Regel auf %SystemRoot%\cluster\cluster.log festgelegt ist.

E/A-Zeitüberschreitung der Festplatte

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Disk\TimeOutValue

Anzeigenamen für den vSphere Client und Windows NetBIOS-Namen der virtuellen Maschinen mit dem Problem

Datum und Uhrzeit, zu der das Problem auftrat.

SAN-Konfiguration des ESXi-Systems

Einzelheiten zu LUNs, Pfaden und Adaptern.

(Optional) Arbeitsspeicher-Dump der virtuellen Maschine

Erforderlich, wenn das Gastbetriebssystem einer virtuellen Maschine fehlschlägt (ein blauer Bildschirm mit einer Fehlermeldung wird angezeigt).