Um mit dem Erstellen einer Portspiegelungssitzung fortzufahren, geben Sie Namen, Beschreibung und Sitzungsdetails für die neue Portspiegelungssitzung ein.

Prozedur

  1. Legen Sie die Sitzungseigenschaften fest. Je nach dem ausgewählten Sitzungstyp sind verschiedene Optionen für die Konfiguration verfügbar.

    Option

    Beschreibung

    Name

    Sie können einen eindeutigen Namen für die Portspiegelungssitzung eingeben oder den automatisch generierten Sitzungsnamen übernehmen.

    Status

    Verwenden Sie das Dropdown-Menü zum Aktivieren oder Deaktivieren der Sitzung.

    Sitzungstyp

    Zeigt den ausgewählten Sitzungstyp an.

    Normal-E/A auf Zielports

    Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um normale E/A-Vorgänge auf Zielports zuzulassen oder nicht zuzulassen. Diese Eigenschaft ist nur für Uplink-Portziele und verteilte Portziele verfügbar.

    Wenn Sie diese Option sperren, wird ausgehender gespiegelter Datenverkehr auf den Zielports zugelassen, aber eingehender Datenverkehr nicht.

    Länge des gespiegelten Pakets (in Byte)

    Verwenden Sie das Kontrollkästchen, um die Länge des gespiegelten Pakets in Byte zu aktivieren. Es wird ein Grenzwert für die Größe von gespiegelten Frames festgelegt. Wenn diese Option ausgewählt ist, werden alle gespiegelten Frames auf die angegebene Länge gekürzt.

    Sampling-Rate

    Wählen Sie die Rate, mit der Pakete gesampelt werden. Dies wird standardmäßig für alle Portspiegelungssitzungen mit Ausnahme von Legacy-Sitzungen aktiviert.

    Beschreibung

    Sie können eine Beschreibung für die Konfiguration der Portspiegelungssitzung eingeben.

  2. Klicken Sie auf Weiter.