Der virtuelle Switch wählt Uplinks auf der Grundlage der Port-IDs der virtuellen Maschine auf dem vSphere Standard-Switch oder vSphere Distributed Switch aus.

Jede virtuelle Maschine, die auf einem ESXi-Host ausgeführt wird, verfügt über eine zugehörige virtuelle Port-ID auf dem virtuellen Switch. Zum Berechnen eines Uplinks für eine virtuelle Maschine verwendet der virtuelle Switch die Port-ID der virtuellen Maschine und die Anzahl der Uplinks in der Netzwerkkartengruppe. Nachdem der virtuelle Switch einen Uplink für eine virtuelle Maschine ausgewählt hat, leitet er den Datenverkehr immer durch denselben Uplink für diese virtuelle Maschine weiter, solang das System auf demselben Port ausgeführt wird. Der virtuelle Switch berechnet Uplinks für virtuelle Maschinen nur einmal, es sei denn, es werden Uplinks der Netzwerkkartengruppe hinzugefügt oder aus dieser entfernt.

Die Port-ID einer virtuellen Maschine ist unveränderlich, während die virtuelle Maschine auf demselben Host ausgeführt wird. Wenn Sie die virtuelle Maschine migrieren, ausschalten oder löschen, wird die Port-ID auf dem virtuellen Switch wieder verfügbar. Der virtuelle Switch sendet keine Daten mehr zu diesem Anschluss, was den Datenverkehr für den zugehörigen Uplink insgesamt reduziert. Wenn eine virtuelle Maschine eingeschaltet oder migriert wird, wird sie möglicherweise auf einem anderen Port angezeigt und verwendet eventuell den Uplink, der mit dem neuen Port verknüpft ist.

Tabelle 1. Überlegungen zur Verwendung der Route auf der Basis des ursprünglichen virtuellen Ports

Überlegungen

Beschreibung

Vorteile

  • Eine gleichmäßige Verteilung des Datenverkehrs, wenn die Anzahl virtueller Netzwerkkarten größer als die Anzahl physischer Netzwerkkarten in der Gruppe ist.

  • Niedriger Ressourcenverbrauch, weil in den meisten Fällen der virtuelle Switch Uplinks für virtuelle Maschinen nur einmal berechnet.

  • Beim physischen Switch sind keine Änderungen erforderlich.

Nachteile

  • Der virtuelle Switch kennt nicht die Datenverkehrslast auf den Uplinks und gleicht nicht die Datenverkehrslast zu Uplinks aus, die weniger beansprucht werden.

  • Die für eine virtuelle Maschine verfügbare Bandbreite ist auf die Geschwindigkeit des Uplinks beschränkt, der mit der relevanten Port-ID verknüpft ist, es sei denn, die virtuelle Maschine ist mit mehreren virtuellen Netzwerkkarten ausgestattet.