Für mehrere Hosts oder einen statusfreien Host können Sie die virtuellen Funktionen der physischen Netzwerkkarte unter Verwendung eines Hostprofils konfigurieren und das Profil mit Auto Deploy auf einen Host anwenden.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass die Konfiguration Ihrer Umgebung SR-IOV unterstützt. Informationen hierzu finden Sie unter SR-IOV-Unterstützung.

  • Erstellen Sie ein Hostprofil auf Basis des SR-IOV-fähigen Hosts. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation vSphere-Hostprofile.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Informationen zum Ausführen von ESXi durch Verwenden von Auto Deploy bei Hostprofilen finden Sie in der Dokumentation Installations- und Einrichtungshandbuch für vSphere.

Sie können auch virtuelle SR-IOV-Funktionen auf dem Host aktivieren, indem Sie entsprechend der Treiberdokumentation den vCLI-Befehl esxcli system module parameters set im Netzwerkkarten-Treiberparameter für virtuelle Funktionen verwenden. Weitere Informationen zur Verwendung von vCLI-Befehlen finden Sie unter Dokumentation zur vSphere-Befehlszeilenschnittstelle.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf der Startseite vom vSphere Web Client auf Regeln und Profile > Hostprofile.
  2. Wählen Sie das Hostprofil aus der Liste aus und klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten.
  3. Klicken Sie auf Hostprofil bearbeiten und erweitern Sie den Knoten Allgemeine Systemeinstellungen.
  4. Erweitern Sie den Kernelmodulparameter und wählen Sie den Parameter des physischen Funktionstreibers zum Erstellen virtueller Funktionen aus.

    Beispielsweise lautet der Parameter des physischen Funktionstreibers einer physischen Intel-Netzwerkkarte max_vfs.

  5. Geben Sie im Textfeld Wert eine kommagetrennte Liste mit gültigen Anzahlwerten für virtuelle Funktionen ein.

    Jeder Listeneintrag gibt die Anzahl der virtuellen Funktionen an, die Sie für jede physische Funktion konfigurieren möchten. Der Wert 0 bedeutet, dass SR-IOV für diese physische Funktion nicht aktiviert wird.

    Wenn Sie beispielsweise einen Dual-Port haben, setzen Sie den Wert auf x,y, wobei x oder y die Anzahl der virtuellen Funktionen ist, die Sie für einen einzelnen Port aktivieren möchten.

    Wenn die Zielanzahl virtueller Funktionen auf einem einzelnen Host 30 ist, verfügen Sie möglicherweise über zwei Dual-Port-Karten, die auf 0,10,10,10 festgelegt sind.

    Anmerkung:

    Die Anzahl an virtuellen Funktionen, die für die Konfiguration unterstützt wird und verfügbar ist, hängt von der Systemkonfiguration ab.

  6. Klicken Sie auf Beenden.
  7. Standardisieren Sie das Hostprofil nach Bedarf auf den Host.

Ergebnisse

Die virtuellen Funktionen werden in der PCI-Geräteliste auf der Registerkarte Einstellungen für den Host angezeigt.

Nächste Maßnahme

Weisen Sie eine virtuelle Funktion über den SR-IOV-Passthrough-Netzwerkadaptertyp einer virtuellen Maschine zu. Siehe Zuweisen einer virtuellen Funktion als SR-IOV-Passthrough-Adapter zu einer virtuellen Maschine.