„Anhand der physischen Netzwerkkartenauslastung routen“ basiert auf „Anhand des ursprünglichen virtuellen Ports routen“, wobei der virtuelle Switch die effektive Auslastung der Uplinks prüft und die entsprechenden Schritte zum Verringern der Last auf überlasteten Uplinks ausführt. Ist nur für vSphere Distributed Switch verfügbar.

Der Distributed Switch berechnet Uplinks für virtuelle Maschinen mithilfe ihrer Port-ID und der Anzahl der Uplinks in der Netzwerkkartengruppe. Der Distributed Switch testet die Uplinks alle 30 Sekunden, und wenn ihre Auslastung 75 Prozent der Nutzung übersteigt, wird die Port-ID der virtuellen Maschine mit der höchsten E/A zu einem anderen Uplink verschoben.

Tabelle 1. Überlegungen zur Verwendung von „Anhand der physischen Netzwerkkartenauslastung routen“

Überlegungen

Beschreibung

Vorteile

  • Niedriger Ressourcenverbrauch, weil der Distributed Switch Uplinks für virtuelle Maschinen nur einmal berechnet und das Prüfen der Uplinks nur minimale Auswirkungen hat.

  • Der Distributed Switch kennt die Auslastung von Uplinks und verringert sie, falls notwendig.

  • Beim physischen Switch sind keine Änderungen erforderlich.

Nachteile

  • Die Bandbreite, die für virtuelle Maschinen verfügbar ist, ist auf die Uplinks beschränkt, die mit dem Distributed Switch verbunden sind.