Eine VM-Host-Affinitätsregel legt fest, ob die Mitglieder einer ausgewählten VM-DRS-Gruppe auf den Mitgliedern einer bestimmten Host-DRS-Gruppe ausgeführt werden können.

Im Unterschied zu einer VM/VM-Affinitätsregel, die die Affinität (oder Anti-Affinität) zwischen einzelnen virtuellen Maschinen angibt, gibt eine VM/Host-Affinitätsregel die Affinität zwischen einer Gruppe virtueller Maschinen und einer Gruppe von Hosts an. Es gibt „erforderliche“ Regeln („muss“) und „bevorzugte“ Regeln („sollte“).

Eine VM-Host-Affinitätsregel umfasst die folgenden Komponenten.

  • Eine VM-DRS-Gruppe.

  • Eine Host-DRS-Gruppe.

  • Eine Festlegung, ob es sich bei der Regel um eine Voraussetzung („muss“) oder eine Präferenz („sollte“) sowie um eine Affinität („wird ausgeführt auf“) oder eine Anti-Affinität („wird nicht ausgeführt auf“) handelt.

Weil VM-Host-Affinitätsregeln clusterbasiert sind, müssen sich alle in die Regel aufgenommenen virtuellen Maschinen und Hosts in demselben Cluster befinden. Wenn eine virtuelle Maschine aus dem Cluster entfernt wird, verliert sie auch dann ihre DRS-Gruppenzugehörigkeit, wenn sie später erneut in den Cluster aufgenommen wird.