Ein Datenspeicher-Cluster ist eine Sammlung von Datenspeichern mit gemeinsam genutzten Ressourcen und einer gemeinsamen Verwaltungsoberfläche. Datenspeicher-Cluster sind für Datenspeicher dasselbe wie Cluster für Hosts. Wenn Sie einen Datenspeicher-Cluster erstellen, können Sie vSphere Storage DRS zum Verwalten von Speicherressourcen verwenden.

Anmerkung:

Datenspeicher-Cluster werden in der vSphere-API als Speicher-Pods bezeichnet.

Wenn Sie einen Datenspeicher zu einem Datenspeicher-Cluster hinzufügen, werden die Ressourcen des Datenspeichers Teil der Ressourcen des Datenspeicher-Clusters. Ebenso wie bei Host-Clustern werden Datenspeicher-Cluster dazu verwendet, Speicherressourcen zu vereinen, was Ihnen ermöglicht, Ressourcenzuteilungsrichtlinien auf Datenspeicher-Cluster-Ebene zu unterstützen. Die folgenden Ressourcenverwaltungsfunktionen sind ebenfalls pro Datenspeicher-Cluster verfügbar.

Lastausgleich für die Speicherplatznutzung

Sie können einen Schwellenwert für die Speicherplatznutzung festlegen. Wenn die Speicherplatznutzung in einem Datenspeicher den Schwellenwert überschreitet, generiert Speicher-DRS Empfehlungen oder führt Storage vMotion-Migrationen durch, um die Speicherplatznutzung innerhalb des Datenspeicher-Clusters zu verteilen.

Lastausgleich für die E/A-Latenz

Sie können einen E/A-Latenz-Schwellenwert festlegen, um Engpässe zu vermeiden. Wenn die E/A-Latenz in einem Datenspeicher den Schwellenwert überschreitet, generiert Speicher-DRS Empfehlungen oder führt Storage vMotion-Migrationen durch, damit eine hohe E/A-Last vermieden wird.

Anti-Affinitätsregeln

Sie können Anti-Affinitätsregeln für Festplatten virtueller Maschinen erstellen. Beispielsweise müssen die virtuellen Festplatten einer bestimmten virtuellen Maschine auf unterschiedlichen Datenspeichern gehalten werden. Standardmäßig werden alle virtuellen Festplatten für eine virtuelle Maschine im selben Datenspeicher platziert.