vSphere Storage I/O Control ermöglicht eine Speicher-E/A-Priorisierung im gesamten Cluster, wodurch eine verbesserte Arbeitslastkonsolidierung ermöglicht und zusätzliche, mit Over-Provisioning verbundene Kosten reduziert werden.

Storage I/O Control erweitert die Konstrukte von Anteilen und Grenzwerten, um Speicher-E/A-Ressourcen zu verarbeiten. Sie können die Menge an Speicher-E/A, die während Zeiträumen von E/A-Überlastung virtuellen Maschinen zugeteilt ist, steuern. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass wichtigere virtuelle Maschinen gegenüber weniger wichtigen virtuellen Maschinen für E/A-Ressourcenzuteilung bevorzugt werden.

Wenn Sie Storage I/O Control in einem Datenspeicher aktivieren, beginnt ESXi mit der Überwachung der Gerätelatenz, die Hosts bei der Kommunikation mit diesem Datenspeicher berücksichtigen. Wenn die Gerätelatenz einen Schwellenwert überschreitet, wird der Datenspeicher als überlastet angesehen. Jeder virtuellen Maschine, die auf diesen Datenspeicher zugreift, werden E/A-Ressourcen im Verhältnis zu dazugehörigen Anteilen zugewiesen. Sie legen Anteile pro virtueller Maschine fest. Sie können die Anzahl für jede je nach Bedarf anpassen.

Die Konfiguration von Storage I/O Control ist ein zweistufiger Vorgang:

  1. Aktivieren Sie Storage I/O Control für den Datenspeicher.

  2. Legen Sie die Anzahl der Speicher-E/A-Anteile und den oberen Grenzwert für die E/A-Vorgänge pro Sekunde (IOPS) fest, die für jede virtuelle Maschine zulässig ist.

Standardmäßig werden alle Anteile virtueller Maschinen auf Normal (1000) mit unbegrenztem IOPS festgelegt.

Anmerkung:

Storage I/O Control ist standardmäßig auf Speicher-DRS-aktivierten Datenspeicher-Clustern aktiviert.