Mit der Option „Speicher-DRS festlegen“ werden erweiterte Optionen für den Datenspeicher-Cluster ausgelöst und konfiguriert.

Prozedur

  1. (Optional) : Aktivieren Sie das Kontrollkästchen E/A-Metrik für SDRS-Empfehlungen aktivieren, um die Berücksichtigung von E/A-Metriken zu aktivieren, bzw. heben Sie die Auswahl auf, um sie zu deaktivieren.

    Wenn Sie diese Option deaktivieren, berücksichtigt vCenter Server keine E/A-Metriken beim Abgeben von Speicher-DRS-Empfehlungen. Wenn Sie daher diese Option deaktivieren, deaktivieren Sie auch die folgenden Speicher-DRS-Elemente:

    • E/A-Lastausgleich zwischen Datenspeichern innerhalb eines Datenspeicher-Clusters.

    • Anfängliche Platzierung für virtuelle Festplatten basierend auf der E/A-Arbeitslast. Die anfängliche Platzierung berücksichtigt lediglich den Speicherplatz.

  2. (Optional) : Legen Sie die Speicher-DRS-Schwellenwerte fest.

    Sie legen die Aggressivität von Speicher-DRS fest, indem Sie Schwellenwerte für den genutzten Speicherplatz und die E/A-Latenz festlegen.

    • Verwenden Sie den Schieberegler für den verwendeten Speicherplatz, um den maximal zulässigen Prozentsatz an belegtem Speicherplatz festzulegen, ab dem Speicher-DRS ausgelöst wird. Speicher-DRS gibt Empfehlungen und führt Migrationen durch, wenn die Speicherplatznutzung auf den Datenspeichern über dem Schwellenwert liegt.

    • Verwenden Sie den Schieberegler für die E/A-Latenz, um die maximal zulässige E/A-Latenz festzulegen, ab der Speicher-DRS ausgelöst wird. Speicher-DRS gibt Empfehlungen und führt Migrationen durch, wenn die Latenz über dem Schwellenwert liegt.

      Anmerkung:

      Der E/A-Latenz-Schwellenwert für Speicher-DRS für den Datenspeicher-Cluster sollte niedriger oder gleich dem Überlastungsschwellenwert von Storage I/O Control sein.

  3. (Optional) : Konfigurieren Sie erweiterte Optionen.
    • Keine Empfehlungen, bis der Nutzungsunterschied zwischen Quelle und Ziel folgenden Wert erreicht: Verwenden Sie den Schieberegler, um den Schwellenwert für den Unterschied im Speicherplatzauslastung festzulegen. Auslastung ist gleich Nutzung * 100/Kapazität.

      Dieser Schwellenwert stellt sicher, dass es irgendeinen minimalen Unterschied zwischen dem Speicherplatzauslastung der Quelle und des Ziels gibt. Wenn beispielsweise auf Datenspeicher A 82 % des Speicherplatzes genutzt werden und auf Datenspeicher B 79 %, beträgt die Differenz 3. Wenn der Schwellenwert 5 ist, gibt Speicher-DRS keine Empfehlungen für die Migration von Datenspeicher A nach Datenspeicher B.

    • Ungleichgewichte prüfen alle: Geben Sie an, wie oft Speicher-DRS den Lastausgleich für die Speicherplatznutzung und den E/A-Lastausgleich prüfen soll.

    • E/A-Ungleichgewichtsschwellenwert: Verwenden Sie den Schieberegler, um die Aggressivität des E/A-Lastausgleichs festzulegen. Das Herabsetzen dieses Werts sorgt für einen weniger aggressiven Lastausgleich. Speicher-DRS berechnet eine E/A-Fairness-Metrik zwischen 0 und 1, wobei 1 die gerechteste Verteilung darstellt. Die E/A-Lastverteilung läuft nur, wenn die berechnete Metrik kleiner als 1 ist - (E/A-Ungleichgewichtsschwellenwert/100).

  4. Klicken Sie auf OK.