Wenn Sie den vSphere Authentication Proxy verwenden, müssen Sie die Active Directory-Anmeldedaten nicht auf dem Host speichern. Benutzer geben beim Hinzufügen eines Hosts zu einer Domäne den Domänennamen des Active Directory-Servers und die IP-Adresse des Authentication Proxy-Servers an.

vSphere Authentication Proxy ist besonders nützlich in Kombination mit Auto Deploy. Dabei richten Sie einen Referenzhost ein, der auf Authentication Proxy verweist, und legen eine Regel fest, die das Profil des Referenzhosts auf alle ESXi-Hosts anwendet, die mit Auto Deploy bereitgestellt wurden. Selbst wenn Sie vSphere Authentication Proxy in einer Umgebung mit VMCA- oder Drittanbieterzertifikaten einsetzen, funktioniert dieser Vorgang reibungslos, vorausgesetzt Sie halten sich an die Anweisungen zur Verwendung von benutzerdefinierten Zertifikaten mit Auto Deploy. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verwenden benutzerdefinierter Zertifikate mit Auto Deploy.

Anmerkung:

Sie können vSphere Authentication Proxy nicht in einer Umgebung verwenden, die nur IPv6 unterstützt.