Zur Erhöhung der Sicherheit sollten Sie das vCenter Server-System nur im Verwaltungsnetzwerk bereitstellen und sicherstellen, dass für den Verwaltungsdatenverkehr von vSphere ein begrenztes Netzwerk verwendet wird. Durch die Begrenzung der Netzwerkkonnektivität begrenzen Sie bestimmte Angriffsarten.

vCenter Server benötigt den Zugang nur zu einem Verwaltungsnetzwerk. Stellen Sie das vCenter Server-System möglichst nicht in anderen Netzwerken wie Ihrem Produktionsnetzwerk oder Speichernetzwerk bzw. einem Netzwerk mit Zugang zum Internet bereit. vCenter Server benötigt keinen Zugriff auf das Netzwerk, in dem vMotion ausgeführt wird.

vCenter Server benötigt Netzwerkkonnektivität zu den folgenden Systemen:

  • Allen ESXi-Hosts.

  • Der vCenter Server-Datenbank.

  • Andere vCenter Server-Systeme (wenn die vCenter Server-Systeme Teil einer gemeinsamen vCenter Single Sign On-Domäne zum Replizieren von Tags, Berechtigungen usw. sind).

  • Systemen, die Verwaltungsclients ausführen dürfen. Beispielsweise der vSphere Web Client, ein Windows-System, in dem Sie PowerCLI verwenden, oder ein anderer SDK-basierter Client.

  • Systemen, auf denen Add-On-Komponenten wie VMware vSphere Update Manager laufen.

  • Infrastrukturdiensten wie DNS, Active Directory und NTP.

  • Anderen Systemen, auf denen Komponenten laufen, die für die Funktionen des vCenter Server-Systems wesentlich sind.

Verwenden Sie eine lokale Firewall auf dem Windows-System, auf dem das vCenter Server-System läuft, oder eine Netzwerk-Firewall. Beziehen Sie IP-basierte Zugriffsbeschränkungen ein, damit nur notwendige Komponenten mit dem vCenter Server-System kommunizieren können.