In vSphere 6.0 und höher können Sie Benutzer über den vSphere Web Client zur Liste „Ausnahme für Benutzer“ hinzufügen. Diese Benutzer verlieren ihre Berechtigungen nicht, wenn der Host in den Sperrmodus wechselt. Es ist sinnvoll, Dienstkonten wie beispielsweise einen Backup-Agenten zur Liste „Ausnahme für Benutzer“ hinzuzufügen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Ausgenommene Benutzer verlieren ihre Rechte nicht, wenn der Host in den Sperrmodus wechselt. Bei diesen Konten handelt es sich in der Regel um Drittanbieterlösungen und externe Anwendungen, die auch im Sperrmodus weiterhin funktionieren müssen.

Anmerkung:

Die Liste „Ausnahme für Benutzer“ ist nicht für Administratoren, sondern für Dienstkonten gedacht, mit denen sehr spezielle Aufgaben ausgeführt werden. Wenn Sie der Liste „Ausnahme für Benutzer“ Administratoren hinzufügen, widerspricht dies dem Zweck des Sperrmodus.

Ausgenommene Benutzer sind lokale Hostbenutzer oder Active Directory-Benutzer mit lokal für den ESXi-Host definierten Rechten. Sie sind keine Mitglieder einer Active Directory-Gruppe und keine vCenter Server-Benutzer. Diese Benutzer dürfen Vorgänge auf dem Host in Abhängigkeit von ihren Rechten durchführen. Dies bedeutet, dass beispielsweise ein Benutzer mit der Berechtigung „Nur Lesen“ den Sperrmodus auf einem Host nicht deaktivieren kann.

Prozedur

  1. Navigieren Sie zum Host im Navigator von vSphere Web Client.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten und anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie unter „System“ auf Sicherheitsprofil.
  4. Klicken Sie im Bereich „Sperrmodus“ auf Bearbeiten.
  5. Klicken Sie auf Ausnahme für Benutzer und klicken Sie dann auf das Pluszeichen, um ausgenommene Benutzer hinzuzufügen.