Begrenzen Sie informelle Meldungen der virtuellen Maschine auf die VMX-Datei, um zu vermeiden, dass der Datenspeicher voll wird und einen Denial of Service (DoS) bewirkt. Ein Denial of Service kann auftreten, wenn Sie die Größe der VMX-Datei einer virtuellen Maschine nicht kontrollieren und die Informationsmenge die Kapazität des Datenspeichers überschreitet.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Konfigurationsdatei, welche die informativen Name/Wert-Paare enthält, ist standardmäßig auf 1 MB beschränkt. Diese Kapazität reicht für die meisten Fälle aus, aber Sie können den Wert erforderlichenfalls ändern. Beispiel: Sie können die Grenze erhöhen, wenn große Mengen benutzerdefinierter Informationen in der Konfigurationsdatei gespeichert werden.

Anmerkung:

Wägen Sie sorgfältig ab, wie viele Informationen Sie benötigen. Wenn die Informationsmenge die Kapazität des Datenspeichers überschreitet, kann dies zu einer Dienstverweigerung führen.

Das Standardlimit von 1 MB wird auch dann angewendet, wenn der Parameter tools.setInfo.sizeLimit in den erweiterten Optionen nicht aufgeführt wird.

Prozedur

  1. Suchen Sie die virtuelle Maschine in der Bestandsliste des vSphere Web Client.
    1. Wählen Sie ein Datencenter, einen Ordner, einen Cluster, einen Ressourcenpool oder einen Host aus.
    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Verwandte Objekte auf Virtuelle Maschinen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine und klicken Sie auf Einstellungen bearbeiten.
  3. Wählen Sie VM-Optionen.
  4. Klicken Sie auf Erweitert und anschließend auf Konfiguration bearbeiten.
  5. Fügen Sie den Parameter tools.setInfo.sizeLimit hinzu bzw. bearbeiten Sie ihn.