Wenn eine virtuelle Maschine mit ihrer virtuellen Festplatte kommuniziert, die in einem Datenspeicher gespeichert ist, ruft sie SCSI-Befehle auf. Da sich die Datenspeicher auf verschiedenen Arten physischer Speicher befinden können, werden diese Befehle je nach Protokoll, das der ESXi-Host zur Anbindung an ein Speichergerät verwendet, umgewandelt.

ESXi unterstützt die Protokolle Fibre Channel (FC), Internet SCSI (iSCSI), Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und NFS. Die virtuelle Festplatte wird unabhängig vom Typ des Speichergeräts, den Ihr Host verwendet, immer als gemountetes SCSI-Gerät angezeigt. Die virtuelle Festplatte verbirgt die physische Speicherebene vor dem Betriebssystem der virtuellen Maschine. Dadurch können in der virtuellen Maschine Betriebssysteme ausgeführt werden, die nicht für bestimmte Speichersysteme, z. B. SAN, zertifiziert sind.

Die folgende Abbildung zeigt die Unterschiede zwischen den Speichertypen: Fünf virtuelle Maschinen verwenden unterschiedliche Arten von Speichern.

Abbildung 1. Virtuelle Maschinen mit Zugriff auf verschiedene Speichertypen


Diese Abbildung zeigt, wie virtuelle Maschinen auf verschiedene Speichertypen zugreifen.

Anmerkung:

Diese Abbildung dient nur zur Veranschaulichung. Es handelt sich nicht um eine empfohlene Konfiguration.