VM-Speicherrichtlinien sind entscheidend für die Bereitstellung von virtuellen Maschinen. Mit diesen Richtlinien können Sie die Speicheranforderungen für die virtuelle Maschine festlegen und bestimmen, welche Art von Speicher für die virtuelle Maschine bereitgestellt wird, wie die virtuelle Maschine innerhalb des Speichers platziert wird und welche Datendienste der virtuellen Maschine zur Verfügung gestellt werden.

Wenn Sie eine Speicherrichtlinie definieren, geben Sie die Speicheranforderungen für Anwendungen an, die auf virtuellen Maschinen ausgeführt werden. Nachdem Sie die Speicherrichtlinie auf eine virtuelle Maschine angewendet haben, wird die virtuelle Maschine in einem spezifischen Datenspeicher untergebracht, der die Speicheranforderungen erfüllt. In softwaredefinierten Speicherumgebungen wie Virtual SAN und virtuellen Volumes bestimmt die Speicherrichtlinie auch, wie die Speicherobjekte der virtuellen Maschine bereitgestellt und innerhalb der Speicherressource zugeordnet werden, um den erforderlichen Service-Level zu gewährleisten. In Umgebungen mit installierten Drittanbieter-E/A-Filtern können Sie mithilfe von Speicherrichtlinien eine zusätzliche Ebene von Datendiensten, wie beispielsweise Zwischenspeicherung und Replizierung, für virtuelle Festplatten aktivieren.