Mit dem logischen Volume-Manager der virtuellen Maschine ist die Spiegelung virtueller Festplatten normalerweise nicht möglich. Wenn Ihre virtuellen Microsoft Windows-Maschinen jedoch Unterstützung für dynamische Festplatten bieten, können Sie die virtuelle Maschinen vor einem ungeplanten Speichergeräteverlust schützen, indem Sie virtuelle Festplatten in zwei SAN-LUNs spiegeln.

Vorbereitungen

  • Verwenden Sie eine virtuelle Windows-Maschine, die dynamische Festplatten unterstützt.

  • Erforderliche Berechtigung: Erweitert

Prozedur

  1. Erstellen Sie eine virtuelle Maschine mit zwei virtuellen Festplatten.

    Achten Sie darauf, die Festplatten in verschiedenen Datenspeichern zu platzieren.

  2. Melden Sie sich an Ihre virtuelle Maschine an und konfigurieren Sie die Festplatten als dynamisch gespiegelte Festplatten.

    Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.

  3. Schalten Sie die virtuelle Maschine nach der Synchronisierung der Festplatten aus.
  4. Ändern Sie die Einstellungen für die virtuelle Maschine, um die Verwendung der dynamischen Festplattenspiegelung zuzulassen.
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte VM-Optionen, und erweitern Sie das Menü Erweitert.
    3. Klicken Sie auf Konfiguration bearbeiten neben den Konfigurationsparametern.
    4. Klicken Sie auf Zeile hinzufügen und fügen Sie folgende Parameter hinzu:

      Name

      Wert

      scsi#.returnNoConnectDuringAPD

      Wahr

      scsi#.returnBusyOnNoConnectStatus

      Falsch

    5. Klicken Sie auf OK.