Im Unterschied zu traditionellem LUN- und NFS-basiertem vSphere-Speicher sind für die Funktionalität virtueller Volumes keine vorkonfigurierten Volumes auf Speicherseite erforderlich. Stattdessen verwenden virtuelle Volumes einen Speichercontainer, d. h. einen Pool von Rohspeicherkapazität bzw. eine Zusammenfassung von Speicherfunktionen, die ein Speichersystem für virtuelle Volumes bereitstellen kann.

Ein Speichercontainer ist ein Teil der logischen Speicher-Fabric und eine logische Einheit der zugrunde liegenden Hardware. Der Speichercontainer gruppiert virtuelle Volumes logisch basierend auf den Verwaltungs- und Administratoranforderungen. Der Speichercontainer kann zum Beispiel alle virtuellen Volumes enthalten, die für einen Mandanten in einer Mehrmandantenbereitstellung oder eine Abteilung in einer Unternehmensbereitstellung erstellt wurden. Jeder Speichercontainer dient als Speicher für virtuelle Volumes, und virtuelle Volumes werden entsprechend der Kapazität des Speichercontainers zugeteilt.

In der Regel definiert ein Speicheradministrator auf der Speicherseite Speichercontainer. Die Anzahl der Speichercontainer, ihre Kapazität und Größe hängen von einer anbieterspezifischen Implementierung ab, aber mindestens ein Container pro Speichersystem ist erforderlich.

Anmerkung:

Ein einzelner Speichercontainer kann sich nicht über verschiedene physische Arrays erstrecken.

Nach dem Registrieren eines mit dem Speichersystem verknüpften Speicheranbieters erkennt vCenter Server alle konfigurierten Speichercontainer zusammen mit ihren Speicherfunktionsprofilen, Protokollendpunkten und anderen Attributen. Ein einzelner Speichercontainer kann mehrere Funktionsprofile exportieren. Deshalb können virtuelle Maschinen mit verschiedenen Anforderungen und verschiedenen Speicherrichtlinieneinstellungen Teil desselben Speichercontainers sein.

Anfangs ist keiner der erkannten Speichercontainer mit einem bestimmten Host verbunden, und sie werden im vSphere Web Client nicht angezeigt. Zum Mounten eines Speichercontainers müssen Sie diesen einem virtuellen Datenspeicher zuordnen.