Beim Versuch, eine virtuelle Maschine mit Hardwareversion 10 oder früher zu und von einem vSphere Virtual Volumes-Datenspeicher zu migrieren, treten Fehler auf, falls die virtuelle Maschine Arbeitsspeicher-Snapshots aufweist.

Problem

Die folgenden Probleme treten beim Migrieren einer virtuellen Maschine der Version 10 oder früher, die Arbeitsspeicher-Snapshots aufweist, auf:

  • Die Migration einer virtuellen Maschine der Version 10 oder früher, die Arbeitsspeicher-Snapshots aufweist, zu einem virtuellen Datenspeicher wird nicht unterstützt und schlägt fehl.

  • Die Migration einer virtuellen Maschine der Version 10 oder früher, die Arbeitsspeicher-Snapshots aufweist, von einem virtuellen Datenspeicher zu einem nicht virtuellen Datenspeicher wie z. B. VMFS wird erfolgreich ausgeführt. Wenn Sie später zusätzliche Snapshots erstellen und versuchen, diese virtuelle Maschine wieder zu vSphere Virtual Volumes-Speicher zu migrieren, schlägt der Vorgang fehl.

vSphere Virtual Volumes-Speicher erfordert nicht die Verwendung einer bestimmten Hardwareversion für Ihre virtuellen Maschinen. In der Regel können Sie eine virtuelle Maschine jeder Hardwareversion zu vSphere Virtual Volumes-Speicher migrieren. Wenn Sie jedoch bei einer virtuellen Maschine mit Arbeitsspeicher-Snapshots diese virtuelle Maschine zwischen einem virtuellen Datenspeicher und einem nicht virtuellen Datenspeicher migrieren möchten, sollten Sie die virtuelle Maschine der Hardwareversion 11 verwenden.

Nicht-VVols-VMs der Hardwareversion 11 oder höher verwenden separate Dateien zum Speichern der Arbeitsspeicher-Snapshots. Dieses Verhalten entspricht virtuellen Maschinen auf vSphere Virtual Volumes-Speicher, wo Arbeitsspeicher-Snapshots als separate VVols erstellt werden, anstatt als Bestandteil einer .vmsn-Datei im Stammverzeichnis der virtuellen Maschine gespeichert zu werden. Im Gegensatz dazu speichern Nicht-VVols-VMs mit Hardwareversion 10 ihre Arbeitsspeicher-Snapshots weiterhin als Bestandteil der .vmsn-Datei im Stammverzeichnis der virtuellen Maschine. Demzufolge können beim Versuch, diese virtuellen Maschinen zwischen virtuellen und nicht virtuellen Datenspeichern zu migrieren, Probleme oder Fehler auftreten.

Ergebnisse

Um bei der Migration von virtuellen Maschinen mit Arbeitsspeicher-Snapshots zwischen virtuellen und nicht virtuellen Datenspeichern Probleme zu vermeiden, sollten Sie Hardwareversion 11 verwenden. Halten Sie sich beim Migrieren von virtuellen Maschinen der Hardwareversion 10 oder früher mit Arbeitsspeicher-Snapshots an die folgenden Richtlinien:

  • Die Migration einer virtuellen Maschine der Version 10 oder früher, die Arbeitsspeicher-Snapshots aufweist, zu einem virtuellen Datenspeicher wird nicht unterstützt. Die einzige Problemumgehung besteht im Entfernen aller Snapshots. Durch ein Upgrade der Hardwareversion wird dieses Problem nicht behoben.

  • Die Migration einer virtuellen Maschine der Version 10 oder früher, die Arbeitsspeicher-Snapshots aufweist, von einem virtuellen Datenspeicher zu einem nicht virtuellen Datenspeicher wie z. B. VMFS wird erfolgreich ausgeführt. Durch die Migration weist die virtuelle Maschine jedoch möglicherweise einen inkonsistenten Zustand auf. Die Snapshots, die auf dem virtuellen Datenspeicher erstellt wurden, verwenden das vmem-Objekt. Arbeitsspeicher-Snapshots, die nach der Migration zu VMFS erstellt wurden, werden in der .vmsn-Datei gespeichert. Wenn Sie später versuchen, diese virtuelle Maschine wieder zu vSphere Virtual Volumes-Speicher zu migrieren, schlägt der Vorgang fehl. Entfernen Sie wie im vorherigen Fallbeispiel alle Snapshots, um dieses Problem zu umgehen.