Stellen Sie sicher, dass Ihr Netzwerk ordnungsgemäß eingerichtet ist und die Konnektivitätsvoraussetzungen für das Upgrade von vCenter Server erfüllt.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Informationen zum Erstellen eines PTR-Eintrags finden Sie in der Dokumentation Ihres vCenter Server-Hostbetriebssystems.

Informationen zum Konfigurieren von Active Directory finden Sie auf der Microsoft-Website.

Domänenbenutzer, die zu einer Windows-Administratorengruppe mit vCenter Server-Administratorberechtigung gehören, können vCenter Server nicht während des Upgrades authentifizieren und verfügen nach dem Upgrade nicht über die vCenter Server-Berechtigung.

Prozedur

  1. Stellen Sie sicher, dass der vollqualifizierte Domänenname (Fully Qualified Domain Name, FQDN) auf dem System aufgelöst wird, auf dem Sie ein Upgrade von vCenter Server durchführen. Geben Sie nslookup -nosearch -nodefname Ihr_vCenter_Server_FQDN an der Befehlszeile ein, um zu prüfen, ob der FQDN aufgelöst wird.

    Wenn der FQDN aufgelöst werden kann, gibt der Befehl nslookup die IP und den Namen des Domänencontrollers zurück.

  2. Stellen Sie sicher, dass das DNS-Reverse-Lookup einen vollständig qualifizierten Domänennamen zurückgibt, wenn dieser mit der IP-Adresse von vCenter Server abgefragt wird.

    Beim Upgrade von vCenter Server schlägt die Installation der Webserverkomponente, die den vSphere Web Client unterstützt, fehl, wenn das Installationsprogramm den vollqualifizierten Domänennamen von vCenter Server nicht über die IP-Adresse abrufen kann.

    Das Reverse-Lookup wird unter Verwendung von PTR-Einträgen implementiert.

  3. Wenn Sie DHCP anstelle einer manuell zugewiesenen (statischen) IP-Adresse für vCenter Server verwenden, stellen Sie sicher, dass der vCenter Server-Computername im DNS (Domain Name Service) aktualisiert wird. Testen Sie dies, indem Sie den Computernamen pingen.

    Lautet der Computername beispielsweise host-1.company.com, führen Sie den folgenden Befehl an der Windows-Befehlszeile aus:

    ping host-1.company.com

    Ist der Ping-Test mit dem Computernamen erfolgreich, wurde der Name im DNS aktualisiert.

  4. Stellen Sie sicher, dass die Verwaltungsschnittstelle des ESXi-Hosts von der vCenter Server-Instanz und allen vSphere Web Client-Instanzen aus eine gültige DNS-Auflösung hat. Stellen Sie sicher, dass der vCenter Server von allen ESXi-Hosts und allen vSphere Web Client-Instanzen aus eine gültige DNS-Auflösung hat.
  5. Falls Sie Active Directory als Identitätsquelle verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Active Directory ordnungsgemäß eingerichtet ist. Die DNS-Konfiguration der vCenter Single Sign On-Server-Hostmaschine muss Lookup- und Reverse-Lookup-Einträge für den Domänencontroller des Active Directory enthalten.

    Wenn Sie zum Beispiel meinefirma.com pingen, muss der Domänencontroller die IP-Adresse für meinefirma zurückgeben. Entsprechend muss der Befehl ping -a für diese IP-Adresse den Hostnamen des Domänencontrollers zurückgeben.

    Vermeiden Sie es, Probleme bei der Namensauflösung durch Bearbeitung der Host-Datei zu korrigieren. Achten Sie stattdessen darauf, dass der DNS-Server ordnungsgemäß eingerichtet ist.

  6. Wählen Sie vor dem Upgrade den gewünschten Domänenbenutzer für das Upgrade von vCenter Server aus. Erteilen Sie diesem Domänenbenutzer die exklusive Administratorberechtigung für vCenter Server, und nicht als Teil einer Windows-Administratorengruppe.

Ergebnisse

Ihr Netzwerk ist für das Upgrade von vCenter Server bereit.

Nächste Maßnahme

Bereiten Sie andere Komponenten Ihrer Umgebung vor.