Durch Verbinden externer Platform Services Controller-Instanzen in derselben vCenter Single Sign-On-Domäne wird die Hochverfügbarkeit Ihres Systems sichergestellt.

Vorbereitungen

  • Wenn die alte Platform Services Controller-Instanz nicht mehr reagiert, entfernen Sie den Knoten und bereinigen Sie die veralteten vmdir-Daten durch Ausführen des Befehls cmsso-util unregister. Informationen zum Stilllegen einer Platform Services Controller-Instanz finden Sie unter https://kb.vmware.com/kb/2106736.

  • Stellen Sie sicher, dass sich die alten und die neuen Platform Services Controller-Instanzen in derselben vCenter Single Sign-On-Domäne oder -Site befinden, indem Sie den Befehl vdcrepadmin -f showservers ausführen. Informationen zur Verwendung des Befehls finden Sie unter https://kb.vmware.com/kb/2127057.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Wenn ein externer Platform Services Controller nicht mehr reagiert oder wenn Sie die Last eines externen Platform Services Controller verteilen möchten, können Sie die vCenter Server-Instanzen an einen anderen Platform Services Controller in derselben Domäne oder Site verweisen.

  • Sie können die vCenter Server-Instanz auf eine vorhandene funktionsfähige Platform Services Controller-Instanz mit freier Auslastungskapazität in derselben Domäne oder Site verweisen.

  • Sie können eine neue Platform Services Controller-Instanz in derselben Domäne und Site installieren bzw. bereitstellen, auf die die vCenter Server-Instanz verwiesen werden soll.

Prozedur

  1. Melden Sie sich bei der vCenter Server-Instanz an.
    • Melden Sie sich bei Verwendung einer vCenter Server Appliance bei der vCenter Server Appliance-Shell als der Root-Benutzer an.

    • Melden Sie sich bei Verwendung einer vCenter Server-Instanz unter Windows als ein Administrator bei der virtuellen Maschine oder dem physischen Server von vCenter Server an.

  2. Wenn die vCenter Server-Instanz unter Windows ausgeführt wird, navigieren Sie in der Windows-Eingabeaufforderung zu C:\Programme\VMware\vCenter Server\bin.
  3. Führen Sie den Befehl cmsso-util repoint aus.
    cmsso-util repoint --repoint-psc psc_fqdn_or_static_ip [--dc-port port_number]

    wobei die rechteckigen Klammern die Befehlsoptionen einschließen.

    Dabei ist psc_fqdn_or_static_ip der Systemname, mit dem der Platform Services Controller identifiziert wird. Dieser Systemname muss ein FQDN oder eine statische IP-Adresse sein.

    Anmerkung:

    Der FQDN-Wert unterliegt der Groß-/Kleinschreibung.

    Verwenden Sie die Option --dc-port port_number, falls der Platform Services Controller auf einem benutzerdefinierten HTTPS-Port ausgeführt wird. Der Standardwert für den HTTPS-Port ist 443.

  4. Melden Sie sich mit dem vSphere Web Client bei der vCenter Server-Instanz an und prüfen Sie, ob der vCenter Server ausgeführt wird und verwaltet werden kann.

Ergebnisse

Die vCenter Server-Instanz wird mit dem neuen Platform Services Controller registriert.