Welche Optionen Ihnen für das Upgrade und die Konfiguration von vCenter Server 6.0 zur Verfügung stehen, hängt von Ihrer zugrunde liegenden Konfiguration von vCenter Server 5.x ab.

Die beispielhaften Upgrade-Pfade zeigen einige gängige Startkonfigurationen vor dem Upgrade von vCenter Server und die entsprechenden Konfigurationsergebnisse nach dem vCenter Server-Upgrade.

Wenn Sie derzeit mit vCenter Server 5.0 arbeiten, haben Sie keine gemeinsam genutzten Dienste konfiguriert. Sie haben die Wahl zwischen dem Upgrade auf vCenter Server mit eingebettetem Platform Services Controller oder dem Upgrade auf vCenter Server mit externem Platform Services Controller.

Abbildung 1. vCenter Server 5.0 – Bereitstellungsoptionen beim Upgrade


vCenter Server-5.0-Implementierung mit Wahl zwischen eingebetteter und externer Bereitstellung für 6.0


Bei einer einfachen Installation mit allen vCenter Server 5.1/5.5-Komponenten auf demselben System aktualisiert die vCenter Server 6.0-Software Ihr System auf vCenter Server mit einer eingebetteten Platform Services Controller-Instanz. Dabei werden gemeinsam genutzte vCenter Server-Dienste wie vCenter Single Sign On in der Platform Services Controller-Instanz aktualisiert. Die übrigen vCenter Server-Komponenten wie vSphere Web Client oder Inventory Service werden als Teil der Dienstgruppe von vCenter Server auf Version 6.0 aktualisiert. vCenter Server und alle zugehörigen Dienste werden in der entsprechenden Reihenfolge auf dieselbe Version aktualisiert.

Abbildung 2. vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit eingebettetem vCenter Single Sign On vor und nach dem Upgrade


Beispiel einer eingebetteten Implementierung von vCenter Server 5.1 oder 5.5 vor und nach dem Upgrade


Bei einer benutzerdefinierten vCenter Server 5.1/5.5-Umgebung mit extern bereitgestelltem vCenter Single Sign On aktualisiert die vCenter Server 6.0-Software Ihre Bereitstellung auf vCenter Server mit einer externen Platform Services Controller-Instanz.

Abbildung 3. vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit extern bereitgestelltem vCenter Single Sign On vor und nach dem Upgrade


Beispiel einer externen Implementierung von vCenter Server 5.1 oder 5.5 vor und nach dem Upgrade


Wenn Ihre Konfiguration einen vSphere Auto Deploy-Server enthält, wird dieser beim Upgrade der zugehörigen vCenter Server-Instanz aktualisiert. vSphere Auto Deploy-Server aus früheren Produktversionen können nicht gemeinsam mit vCenter Server 6.0 eingesetzt werden. Wenn Ihr vSphere Auto Deploy-Server auf einem Remotesystem ausgeführt wird, wird er beim Upgrade aktualisiert und in dasselbe System migriert wie vCenter Server.

Abbildung 4. vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit remotem vSphere Auto Deploy-Server vor und nach dem Upgrade


Beispiel von vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit remote bereitgestelltem Auto Deploy-Server vor und nach dem Upgrade


Wenn Ihr vCenter Server z. B. Teil der vCenter Server Appliance ist und Sie den vSphere Auto Deploy-Server auf einem Windows-Rechner installiert haben, wird beim Upgrade der vSphere Auto Deploy-Server an denselben Speicherort wie Ihre vCenter Server Appliance migriert. Alle Einstellungen werden ebenfalls an den neuen Speicherort verschoben. Sie müssen jedoch Ihre ESXi-Hosts neu konfigurieren, damit sie auf den neuen vSphere Auto Deploy-Speicherort verweisen. Siehe Neukonfigurieren migrierter vCenter Server-Dienste nach dem Upgrade.

Wenn Ihre Konfiguration einen vSphere Web Client umfasst, wird dieser zusammen mit der vCenter Server-Instanz, bei der er registriert ist, aktualisiert und in denselben Speicherort migriert wie die vCenter Server-Instanz.

Abbildung 5. vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit remotem vSphere Web Client und vCenter Single Sign On vor und nach dem Upgrade


Beispiel einer Implementierung von vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit remotem vSphere Web Client und remotem vCenter Single Sign On vor und nach dem Upgrade


Nur die vCenter Single Sign On-Instanz bleibt als Teil der Platform Services Controller-Instanz remote bereitgestellt, nachdem das Upgrade auf vCenter Server 6.0 abgeschlossen wurde. Wenn alle Komponenten von vCenter Server remote bereitgestellt wurden, werden sie beim Upgrade alle an den vCenter Server-Speicherort migriert, mit Ausnahme von vCenter Single Sign On. Wenn die Inventory Service-Daten in den Speicherort von vCenter Server migriert werden, wird die Legacy-Version nicht mehr genutzt und muss manuell deinstalliert werden. Siehe Migration von verteilten vCenter Server für Windows-Diensten während des Upgrades auf vCenter Server 6.0.

Abbildung 6. vCenter Server 5.1 oder 5.5 mit ausschließlich remoten Komponenten vor und nach dem Upgrade




Wenn Sie mehrere Systeme für die Hochverfügbarkeit konfiguriert haben, erlaubt vCenter Server beim Upgrade die Einbindung Ihrer gemeinsam genutzten Dienste in eine externe Konfiguration des Platform Services Controller.

Wenn Ihre Konfiguration aus mehreren Standorten mit Replizierung besteht, ermöglicht vCenter Server beim Upgrade die Einbindung Ihrer gemeinsam genutzten Dienste in eine externe Konfiguration des Platform Services Controller.

Weitere Informationen zu im Übergang befindlichen gemischten Versionsumgebungen finden Sie unter Im Übergang befindliche gemischte Versionsumgebungen während vCenter Server-Upgrades