Erstellen Sie einen EVC-Cluster, um die VMotion CPU-Kompatibilität zwischen den Hosts im Cluster sicherzustellen.

Vorbereitungen

Stellen Sie sicher, dass die Hosts, die Sie zum Cluster hinzufügen möchten, die unter EVC-Anforderungen für Hosts aufgeführten Anforderungen erfüllen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Wenn Sie einen EVC-Cluster mit minimalem Ausfall für Ihre vorhandene Infrastruktur erstellen möchten, erstellen Sie einen leeren EVC-Cluster und verschieben Sie die Hosts in diesen Cluster. Informationen zum Aktivieren von EVC in einem vorhandenen Cluster finden Sie unter Aktivieren von EVC für einen vorhandenen Cluster.

Andere Clusterfunktionen wie vSphere DRS und vSphere HA sind mit EVC vollständig kompatibel. Sie können diese Funktionen beim Erstellen des Clusters aktivieren.

Prozedur

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Datencenter in der Bestandsliste und wählen Sie Neuer Cluster aus.
  2. Geben Sie einen Namen für den Cluster ein.
  3. Erweitern Sie EVC und wählen Sie einen Baseline-CPU-Funktionssatz aus dem Dropdown-Menü EVC-Modus aus.

    Wählen Sie den CPU-Anbieter und den entsprechenden EVC-Modus für die Hosts aus, die Sie zum Cluster hinzufügen möchten.

  4. (Optional) : Aktivieren Sie DRS.
  5. (Optional) : Aktivieren Sie vSphere HA.
  6. Klicken Sie auf OK.
  7. Wählen Sie einen Host zum Verschieben in den Cluster aus.

    Wenn der Funktionssatz des Hosts den EVC-Modus übersteigt, den Sie für den EVC-Cluster aktiviert haben, schalten Sie alle virtuellen Maschinen auf dem Host aus oder migrieren Sie sie mithilfe von vMotion auf einen anderen Host.

  8. Verschieben Sie den Host in den Cluster.

    Sie können die auf dem Host vorhandenen virtuellen Maschinen einschalten oder virtuelle Maschinen mit vMotion in den Cluster migrieren. Die virtuellen Maschinen müssen den CPU-Kompatibilitätsanforderungen für den EVC-Modus des Clusters entsprechen.

Ergebnisse

Sie können nun mithilfe von vMotion virtuelle Maschinen zwischen unterschiedlichen Hosts im Cluster ohne CPU-Inkompatibilitätsprobleme migrieren.